Verstand, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Verstand(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungVer-stand (computergeneriert)
Grundformverstehen1
Wortbildung mit ›Verstand‹ als Erstglied: ↗Verstandesehe · ↗Verstandeskraft · ↗Verstandesleistung · ↗Verstandesmensch · ↗Verstandesschärfe · ↗Verstandestätigkeit · ↗Verstandskasten · ↗verstandesgemäß · ↗verstandesklar · ↗verstandesmäßig · ↗verständig
 ·  mit ›Verstand‹ als Letztglied: ↗Alltagsverstand · ↗Hausverstand · ↗Kunstverstand · ↗Laienverstand · ↗Menschenverstand · ↗Sachverstand · ↗Unverstand
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
Vermögen des Menschen, die objektive Realität begrifflich zu erfassen, Fähigkeit zu denken, zu urteilen, Denkvermögen, Denkkraft
Beispiele:
er verfügt über einen klaren, scharfen, hellen, nüchternen, kühlen, gesunden, praktischen Verstand
mit ihrem ausgebildeten, reifen Verstand hat sie die Zusammenhänge schnell erfasst
ein Mensch mit, ohne Verstand
viel, wenig, keinen Verstand haben
derartige Beobachtungen schärfen den Verstand
umgangssprachlich ich musste meinen ganzen Verstand zusammennehmen (= musste mir alles genau überlegen), als ich vor dieser Aufgabe stand
umgangssprachlich du hast wohl den Verstand verloren? (= bist wohl verrückt geworden?)
umgangssprachlich mir stand vor Schreck der Verstand still, blieb vor Schreck der Verstand stehen (= ich war vor Schreck sprachlos), als ich das sah
umgangssprachlich mitunter zweifle ich an deinem Verstand (= deine Worte, deine Taten sind mir mitunter unverständlich)
umgangssprachlich wenn er nur ein bisschen, ein Fünkchen Verstand im Leibe hätte
nimm doch Verstand an! (= sei doch vernünftig!)
ich hätte dir mehr Verstand zugetraut (= dein Verhalten ist mir unerklärlich)
dazu reicht sein Verstand nicht aus, fehlt ihm der Verstand
sein Vortrag sprach Herz (= Gefühl) und Verstand der Hörer gleichermaßen an
salopp er hat mehr Glück als Verstand (= ist ein Glückspilz)
mit Präposition
in Verbindung mit »bei«
Beispiele:
er ist trotz seines hohen Alters noch bei vollem, klarem Verstand (= er ist trotz seines hohen Alters noch im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte)
umgangssprachlich bist du noch bei Verstand? (= bist du noch bei Sinnen?)
umgangssprachlich er ist nicht ganz bei Verstand (= er ist nicht ganz normal)
in Verbindung mit »mit«
Beispiel:
umgangssprachlich diese Zigarre musst du mit Verstand rauchen (= diese Zigarre mußt du bewußt genießen)
in Verbindung mit »ohne«
Beispiel:
etw. ohne Sinn und Verstand tun (= etw. ohne Überlegung, ohne nachzudenken tun)
in Verbindung mit »über«
Beispiel:
das geht über meinen Verstand (= das verstehe ich nicht mehr)
in Verbindung mit »um«
Beispiele:
es war zu befürchten, dass sie um den Verstand kommen könnte (= es war zu befürchten, dass sie geisteskrank werden könnte)
umgangssprachlich seine Gleichgültigkeit bringt mich noch um den Verstand (= seine Gleichgültigkeit macht mich noch wahnsinnig)
salopp, derb, abwertend er wird sich noch um den Verstand saufen
in Verbindung mit »zu«
Beispiele:
mit deinen 18 Jahren müsstest du schon zu Verstand gekommen sein (= mit deinen 18 Jahren müßtest du schon verständig geworden sein)
er wird schon wieder zu Verstand kommen (= er wird schon wieder vernünftig werden)
2.
selten Sinn
Beispiele:
es ist im eigentlichen, in gewissem, in diesem Verstande gleichgültig, ob ...
es hat keinen Verstand mehr, was du da sagst
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

verstehen · Verstand · verständig · verständigen · verständlich · Verständlichkeit · Verständnis · verständnisvoll · verständnislos
verstehen Vb. ‘wahrnehmen, begreifen, geistig erfassen, etw. beherrschen, deutlich hören’, auch (reflexiv) ‘mit jmdm. auskommen, gleiche Interessen, Ansichten haben’, ahd. firstantan, -stān, -stēn ‘wahrnehmen, geistig auffassen, erkennen’, aber auch ‘im Wege stehen, versperren, verwehren’ (8. Jh.), mhd. verstān, verstēn ‘wahrnehmen, geistig auffassen’, auch ‘stehenbleiben, aufhören, jmdn. vertreten, verteidigen’, reflexiv ‘einsehen, verständig sein’, asächs. farstandan ‘stehenbleiben, verhindern, verstehen’, forstān ‘verstehen’, mnd. vorstān, mnl. verstaen, nl. verstaan, aengl. forstandan ‘vor jmdm. schützend stehen, ihn verteidigen, Einhalt tun, einsehen, verstehen’ sind westgerm. Präfixbildungen zu dem unter ↗stehen (s. d.) behandelten Verb. Verstand m. ‘Fähigkeit zu denken, zu urteilen’, ahd. firstant ‘Weisheit’ (8. Jh.), danach frühnhd. verstant ‘Verständnis, Verständigung’ und in der heutigen Bedeutung (16. Jh.). verständig Adj. ‘einsichtig, besonnen, verständnisvoll’, mhd. verstendic ‘einsichtig, aufmerkend’; verständigen Vb. ‘jmdn. benachrichtigen, unterrichten’, reflexiv ‘sich verständlich machen, sich mit jmdm. einigen’ (16. Jh.). verständlich Adj. ‘deutlich, leicht faßbar’; vgl. ahd. firstantantlīh (9. Jh., unfirstantlīhho Adv. ‘gefühllos’), mhd. verstentlich, vom Verb ahd. firstantan (s. oben) abgeleitet; Verständlichkeit f. ‘akustische Hörbarkeit’ (15. Jh.), ‘geistige Klarheit, Faßlichkeit’ (18. Jh.), anfangs besonders ‘Verständigkeit, Verständnis, Verstand’ (15./16. Jh.), wofür mhd. verstentlīcheit. Verständnis n. ‘das Verstehen(können), Einfühlungsvermögen’, älter ‘Einvernehmen’, ahd. firstantnissa, -nissi, -nessi (9. Jh.), mhd. verstantnisse, verstentnisse ‘geistige Fassungskraft, Denkvermögen, Verständnis, Einsicht, Verstand’, gebildet zum Verb ahd. firstantan (s. oben); verständnisvoll Adj. verständnislos Adj. (19. Jh.), zuvor verstand(es)voll, verstand(es)los (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Denkfähigkeit · ↗Denkvermögen · ↗Geist · ↗Geisteskraft · ↗Intelligenz · ↗Klugheit · ↗Scharfsinn · ↗Scharfsinnigkeit · ↗Vernunft · Verstand  ●  ↗Gehirnschmalz  ugs. · ↗Grips  ugs. · ↗Grütze  ugs. · ↗Köpfchen  ugs.
Oberbegriffe
  • psychologische Eigenschaft
Unterbegriffe
  • Herzgehirn · Herzintelligenz
Assoziationen
Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
(die) kleinen grauen Zellen (aktivieren) · (seinen) Gehirn(s)kasten anstrengen · (seinen) Verstand (bemühen)  ●  ↗Gehirnschmalz (einsetzen)  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Einbildungskraft Gefühl Gemüt Herz Instinkt Intuition Sinn Sinnlichkeit Vernunft Witz analytisch ausschalten durchdringend gemein geschult gesund klar kritisch kühl menschlich messerscharf nüchtern rauben rechnend scharf schärfen verlieren vernebeln wach zweifeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verstand‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer es im Alter immer noch ist, hat keinen Verstand.
Die Zeit, 22.10.2001, Nr. 43
Es brach mir das Herz, aber es öffnete meinen Verstand.
Der Tagesspiegel, 28.05.2001
Was sonst sollte man fühlen? fragt Ihr Verstand und blockiert die Sinne.
Wölfl, Norbert: Die wiedergefundene Zärtlichkeit, Genf u. a.: Ariston 1995 [1983], S. 15
Sein kritischer Verstand läßt ihm nicht die schwungvolle Freiheit himmelstürmender Ideen.
Klemz, Willy: Praktische Menschenkunde, Düsseldorf: Greif 1963, S. 70
Irgend etwas im Leben hatte sie um den Verstand gebracht.
Janitschek, Maria: Die neue Eva. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 10400
Zitationshilfe
„Verstand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verstand>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verstählen
Verstadtlichung
Verstädterung
verstädtern
Verstaatlichung
Verstandesbegriff
Verstandesbildung
Verstandesehe
Verstandesgebrauch
verstandesgemäß