Versuchung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Versuchung · Nominativ Plural: Versuchungen
Aussprache
WorttrennungVer-su-chung (computergeneriert)
Wortzerlegungversuchen-ung
eWDG, 1977

Bedeutung

Verlockung, Verführung zum Bösen, Schlechten
entsprechend der Bedeutung von versuchen (3)
Beispiele:
Schnaps war stets eine große Versuchung für ihn
die Versuchung war stärker als sein Wille
er konnte der Versuchung nicht widerstehen, ihr alles zu erzählen
die Versuchung trat an sie heran, kam über sie
er konnte der gefährlichen Versuchung nicht entgehen, keiner Versuchung standhalten
sie war der Versuchung fast erlegen, unterlegen, war vielen Versuchungen ausgeliefert, ausgesetzt
jmdn. in Versuchung führen, vor einer Versuchung bewahren
damit niemand in Versuchung kommt (= versucht, verführt wird), schließe ich die Kassette ab
ich war schon in Versuchung umzukehren (= wäre fast umgekehrt)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

suchen · Suche · Sucher · aussuchen · ausgesucht · besuchen · Besuch · Besucher · ersuchen · untersuchen · Untersuchung · versuchen · Versuch · Versucher · Versuchung
suchen Vb. ‘intensiv finden wollen, nachforschen, erstreben’, jägersprachlich ‘aufspüren’, ahd. suohhen (8. Jh.), mhd. suochen, (md.) sūchen ‘(auf)suchen, erforschen, versuchen, trachten nach, besuchen, nachstellen’, asächs. sōkian ‘(auf)suchen, fordern, klagen’, mnd. sȫken, mnl. soeken, souken, nl. zoeken, afries. sēka, aengl. sēcan ‘suchen, Ausschau halten, erfragen’, engl. to seek, anord. sœkja ‘suchen, angreifen, vor Gericht bringen’, schwed. söka, got. sōkjan ‘suchen’, miþsōkian ‘mit jmdm. streiten’ (germ. *sōkjan) stellt sich wohl, ursprünglich im Sinne von ‘nachspüren, auf etw. losgehen, etw. erstreben’, als Faktitivum ablautend zum starken Verb ahd. sahhan ‘streiten, prozessieren, schelten’, asächs. sakan, aengl. sacan ‘streiten, klagen, leugnen’, got. sakan ‘streiten, schelten, Vorwürfe machen’ (germ. *sakan, s. ↗Sache, wo Weiteres zur Etymologie). Auch als Wort der Jägersprache bedeutet suchen eigentlich ‘auf-, nachspüren’. Suche f. ‘das Suchen, Nachforschung, Fahndung’, ahd. suohha (9. Jh.), mhd. suoche. Sucher m. ‘wer sucht’, ahd. suohhāri (9. Jh.), mhd. suocher ‘Sucher, Erforscher, Angreifer, Verfolger’. aussuchen Vb. ‘auswählen’ (Anfang 15. Jh.), ‘durchsuchen’ (16. Jh.); ausgesucht Part.adj. ‘ausgewählt, vorzüglich, erlesen’ (16. Jh.). besuchen Vb. ‘zu jmdm. (als Gast) hingehen’, ahd. bisuohhen ‘untersuchen, prüfen, (be)fragen, erfahren, versuchen’ (um 1000), mhd. besuochen ‘suchen, aufsuchen, benutzen, feindlich anfallen, besichtigen, durch-, untersuchen’; Besuch m. ‘das Besuchen’ (17. Jh.), später (18. Jh.) ‘Gast’, ahd. bisuoh ‘Versuchung’ (11. Jh.), mhd. besuoch ‘das Recht, einen Ort als Weideplatz zu benutzen, Zinsen von ausgeliehenem Geld, Prüfung’. In festen Wendungen Besuch abstatten, machen, zum (später zu) Besuch gehen, zum (dann zu) Besuch sein (18. Jh.), auf Besuch sein, kommen (19. Jh.); Besucher m. ‘Gast’ (17. Jh.), zuvor ‘Prüfer, Kontrolleur’ (16. Jh.). ersuchen Vb. ‘höflich, dringlich bitten’ (16. Jh.), ahd. irsuohhen (um 800), mhd. ersuochen ‘suchen, begehren, ergründen, untersuchen, heim-, aufsuchen, reizen, erregen’. untersuchen Vb. ‘prüfen, erforschen’ (15. Jh.), ‘wissenschaftlich erforschen’ (17. Jh.); Untersuchung f. ‘Erforschung, Prüfung’ (15. Jh.). versuchen Vb. ‘auf die Probe stellen, probieren’, mhd. versuochen ‘zu erfahren suchen, forschen nach, prüfen, auf die Probe stellen, angreifen’; Versuch m. ‘naturwissenschaftliches Experiment’ (16. Jh.), ‘Probe, Prüfung, Unternehmen’ und (als Wiedergabe von Essay) ‘Abhandlung’ (18. Jh.), ahd. firsuoh ‘Prüfung, Erprobung’ (Hs. 12. Jh.), mhd. versuoch ‘das Streben, Unternehmen, Prüfung, Untersuchung’; Versucher m. ‘wer versucht’, besonders (biblisch, Luther) ‘Verführer, Teufel’, mhd. versuocher ‘wer auf die Probe stellt, Münz-, Weinprobierer, Verführer’; Versuchung f. ‘Aufreizung, Anfechtung zum Bösen’ (im biblischen Sinne), mhd. versuochunge ‘das Prüfen, Probieren, Kosten, Prüfung, Verführung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Anfechtung · ↗Verführung · ↗Verlockung · Versuchung
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Padre Populismus Protektionismus Teufel Verführung aussetzen autoritär delikat entgehen erliegen feien fleischlich geraten herantreten lauern lockend mohammedanisch nachgeben naheliegen naheliegend populistisch protektionistisch süß teuflisch totalitär unterliegen unwiderstehlich widerstehen zart übermächtig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Versuchung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Versuchung sei jetzt groß, auf bilaterale Abkommen zu setzen.
Der Tagesspiegel, 17.09.2003
Aber er kennt die Versuchung, einer Musik sprachlich zu entsprechen.
Süddeutsche Zeitung, 05.07.2003
Die Argumente des Gegners stellen also eine arge Versuchung dar.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 158
Man lerne, man lasse sich nicht übertölpeln, nicht in Versuchung führen.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1950. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1950], S. 72
Ich war bei der Untersuchung gegen Versuchung geschützt durch meine Pflicht.
Friedländer, Hugo: Ein Dompropst vor Gericht. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1912], S. 24520
Zitationshilfe
„Versuchung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Versuchung>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Versuchszweck
versuchsweise
Versuchstyp
Versuchstier
Versuchsteilnehmer
versulzen
versumpfen
Versumpfung
versündigen
Versündigung