Vertäflung, die

Alternative SchreibungVertäfelung
GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungVer-täf-lung ● Ver-tä-fe-lung (computergeneriert)
Wortzerlegungvertäfeln-ung
Wortbildung mit ›Vertäflung‹ als Letztglied: ↗Holzvertäfelung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Holz Möbel dunkel

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vertäfelung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Senior prallte mit seinem Kopf gegen eine Vertäfelung, jede Hilfe kam zu spät.
Süddeutsche Zeitung, 07.03.1997
Die lackierten Vertäfelungen sehen nett aus, sind aber sehr empfindlich, zudem knistert und knarzt es bereits in einigen Ecken hörbar.
Die Welt, 12.02.2005
Die Dortmunder schlagen vor Freude gegen Schränke und die Vertäfelung.
Die Zeit, 27.10.2013, Nr. 44
Er war ein häßlicher Raum mit einer schmutzigbraunen schadhaften Vertäfelung, fleckigen Marmortischchen und zweifelhaften Gästen.
Rinser, Luise: Mitte des Lebens, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1952 [1950], S. 255
Die Vertäfelung war Arbeit des Kunsttischlers, der sich auf entsprechende Vorlagenbücher stützen konnte.
o. A.: Lexikon der Kunst - G. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 1778
Zitationshilfe
„Vertäflung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vertäflung>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vertäfeln
Verszeile
versüßen
Versus rapportati
Versus memoriales
Vertäflung
vertagen
Vertagung
vertändeln
vertanzen