Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Vertrag, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Vertrag(e)s · Nominativ Plural: Verträge
Aussprache  [fɛɐ̯ˈtʀaːk]
Worttrennung Ver-trag
Wortbildung  mit ›Vertrag‹ als Erstglied: Vertragsablauf · Vertragsabschluss · Vertragsamateur · Vertragsangebot · Vertragsarbeiter · Vertragsarzt · Vertragsauflösung · Vertragsauslegung · Vertragsbedingung · Vertragsbeendigung · Vertragsbestandteil · Vertragsbestimmung · Vertragsbindung · Vertragsbruch · Vertragschluss · Vertragsdauer · Vertragseinhaltung · Vertragsende · Vertragsentwurf · Vertragserfüllung · Vertragsform · Vertragsfreiheit · Vertragsgaststätte · Vertragsgebühr · Vertragsgegenstand · Vertragsgericht · Vertragsgesetz · Vertragsheim · Vertragshotel · Vertragshändler · Vertragsinhalt · Vertragsklausel · Vertragskonstruktion · Vertragskündigung · Vertragslaufzeit · Vertragslehre · Vertragspartei · Vertragspartner · Vertragspflicht · Vertragspolitik · Vertragspunkt · Vertragsrecht · Vertragsrevision · Vertragsschluss · Vertragsspieler · Vertragsstaat · Vertragsstrafe · Vertragssystem · Vertragsteil · Vertragstermin · Vertragstext · Vertragstreue · Vertragsunterzeichnung · Vertragsverhandlung · Vertragsverhältnis · Vertragsverletzung · Vertragsverlängerung · Vertragswerk · Vertragswerkstatt · Vertragszweck · Vertragsänderung · Verträger2 · vertraglos · vertragschließend · vertragsfähig · vertragsgebunden · vertragsgemäß · vertragsgerecht · vertragslos · vertragsmäßig · vertragstreu · vertragswidrig · vertragsärztlich
 ·  mit ›Vertrag‹ als Letztglied: ABM-Vertrag · Abrüstungsvertrag · Abzahlungsvertrag · Altvertrag · Anleihevertrag · Anstellungsvertrag · Arbeitnehmerüberlassungsvertrag · Arbeitsnormenvertrag · Arbeitsvertrag · Aufhebungsvertrag · Auflösungsvertrag · Ausbildungsvertrag · Auslieferungsvertrag · Bausparvertrag · Bauvertrag · Beförderungsvertrag · Beherrschungsvertrag · Beistandsvertrag · Beitrittsvertrag · Beratervertrag · Beratungsvertrag · Beschulungsvertrag · Bestandsvertrag · Bestandvertrag · Betreuungsvertrag · Bewirtungsvertrag · Bildungsvertrag · Bündnisvertrag · Darlehensvertrag · Deutschlandvertrag · Dienstvertrag · Dreijahresvertrag · EU-Vertrag · Ehevertrag · Einfuhrvertrag · Einigungsvertrag · Einjahresvertrag · Einzelvertrag · Erbvertrag · Erbverzichtsvertrag · Exklusivvertrag · Exzedentenvertrag · Fernsehvertrag · Frachtvertrag · Franchisevertrag · Freundschaftsvertrag · Friedensvertrag · Fusionsvertrag · Fünfjahresvertrag · Geheimvertrag · Gemeinschaftsvertrag · Generalvertrag · Generationenvertrag · Geschäftsbesorgungsvertrag · Gesellschaftervertrag · Gesellschaftsvertrag · Gewinnabführungsvertrag · Globalvertrag · Grenzvertrag · Grundlagenvertrag · Grundvertrag · Gründungsvertrag · Handelsvertrag · Handyvertrag · Hauptvertrag · Heuervertrag · Hochschulvertrag · Importvertrag · Jahresvertrag · Jahrhundertvertrag · Kartellvertrag · Kassenvertrag · Kaufvertrag · Kettenvertrag · Kirchenvertrag · Knebelungsvertrag · Knebelvertrag · Koalitionsvertrag · Kollektivvertrag · Kommissionsvertrag · Konsularvertrag · Konzessionsvertrag · Kooperationsvertrag · Kreditvertrag · Leasingvertrag · Lebensversicherungsvertrag · Lehrvertrag · Leiharbeitsvertrag · Leihvertrag · Lieferungsvertrag · Liefervertrag · Lizenzvertrag · Lohntarifvertrag · Manteltarifvertrag · Mastvertrag · Mietsvertrag · Mietvertrag · Mustervertrag · Münzvertrag · Nachbarschaftsvertrag · Neuvertrag · Nichtangriffsvertrag · Nichtverbreitungsvertrag · Nordatlantikvertrag · Nutzungsvertrag · Pachtvertrag · Partnerschaftsvertrag · Patenschaftsvertrag · Qualifizierungsvertrag · Rahmentarifvertrag · Rahmenvertrag · Reuvertrag · Rückversicherungsvertrag · Schallplattenvertrag · Schandvertrag · Schenkungsvertrag · Schiedsvertrag · Schutzvertrag · Seefrachtvertrag · Servicevertrag · Sozialvertrag · Sparvertrag · Sperrvertrag · Sponsorenvertrag · Staatsvertrag · Stationierungsvertrag · Subsidienvertrag · Tarifvertrag · Tauschvertrag · Teststoppvertrag · Transitvertrag · Unionsvertrag · Unternehmensvertrag · Verbrauchervertrag · Verfassungsvertrag · Verkehrsvertrag · Verlagsvertrag · Verschmelzungsvertrag · Versicherungsvertrag · Versorgungsvertrag · Vierjahresvertrag · Vorvertrag · Wartungsvertrag · Werbevertrag · Werksvertrag · Werkvertrag · Wirtschaftsvertrag · Zeitvertrag · Zusatzvertrag · Zweijahresvertrag · Übergabevertrag · Übergangsvertrag
ZDL-Basisartikel

Bedeutung

(schriftliche) rechtsgültige Vereinbarung, Abmachung zwischen zwei oder mehreren Partnern
Beispiele:
ein internationaler, völkerrechtlicher, langfristiger, einseitiger, zweiseitiger, bindender, fester, (un)kündbarer, (un)vorteilhafter, (un)günstiger Vertrag
einen Vertrag (mit jmdm., einem Staat, der Regierung) (ab)schließen, eingehen
einen Vertrag entwerfen, aufsetzen, abfassen, unterschreiben, unterzeichnen, billigen, anfechten, kündigen, auflösen
die Verträge wurden (ein)gehalten, aufgehoben, außer Kraft gesetzt, torpediert
der Vertrag ist (un)gültig, rechtskräftig, tritt heute in Kraft, ist auf fünf Jahre befristet, lautet, läuft auf drei Jahre
der Partner hat sich (nicht) an den Vertrag, an den Wortlaut des Vertrages gehalten, hat sich auf den Vertrag berufen, hat auf seinem Vertrag bestanden, ist von seinem Vertrag zurückgetreten, hat seinen Vertrag verletzt, gebrochen
papierdeutschlaut Vertrag steht mir das Geld zu
der Sänger wurde von der Staatsoper unter Vertrag genommen
die Unterzeichner des Vertrages
die Paraphierung, Ratifizierung, Auslegung, Einhaltung der Verträge
bei, nach Abschluss des Vertrages
historischdie Staaten des Warschauer VertragesDWDS
ein Vertrag über die kulturelle, wissenschaftliche Zusammenarbeit

letzte Änderung:

Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

tragen · Trage · Träger · tragbar · untragbar · abtragen · Abtrag · abträglich · antragen · Antrag · beantragen · auftragen · Auftrag · beauftragen · Beauftragter · betragen · Betrag · eintragen · Eintrag · ertragen · Ertrag · erträglich · unerträglich · vertragen · verträglich · Vertrag · vertraglich · vortragen · Vortrag · zutragen · Zuträger · zuträglich
tragen Vb. ‘eine Last halten und fortbewegen, mit etw. bekleidet sein, Früchte, Ertrag hervorbringen’, ahd. tragan (8. Jh.), mhd. tragen, asächs. dragan, mnd. drāgen, mnl. drāghen, nl. dragen, got. dragan ‘tragen’, semantisch abweichend aengl. dragan ‘ziehen, schleppen, in die Länge ziehen, gehen’, engl. to draw ‘ziehen’, anord. draga ‘ziehen, locken, fahren, Atem holen’, schwed. dra(ga) ‘ziehen’ (germ. *dragan). Außergerm. Anknüpfungen sind nicht gesichert. Aus dem Germ. zu erschließendem ie. *dherāgh-, *dhrā̌gh- ‘ziehen, am Boden schleifen’ stehen nahe ie. *trāgh- ‘ziehen, sich am Boden schleppen, sich bewegen, laufen’, wozu lat. trahere (tractum) ‘ziehen, schleppen’, sowie ie. *dereg-, wozu trecken (s. d.), und ie. *dhreg̑- ‘ziehen, dahinziehen, gleiten, streifen’, wozu aind. dhrájati ‘gleitet dahin, bewegt sich, fliegt’ und (zweifelhaft) trinken (s. d.); Anschluß dieser Varianten an Wurzeln wie ie. *der(ə)- ‘schinden, (ab)spalten’ (s. trennen, zerren) oder ie. *dher(ə)- ‘halten, festhalten, stützen’ ist möglich. Ausgangsbedeutung für tragen scheint ‘am Boden dahingleiten, schleppen, ziehen’ (von Lasten) zu sein, aus der sich ‘tragen’ (durch Lasttiere, Menschen) entwickelt. Trage f. ‘Gestell zum Tragen von Kranken, Lasten, Tragkorb’ (um 1400). Träger m. ‘wer Lasten trägt’, ahd. tragāri (8. Jh.), mhd. trager, treger, seit dem 14. Jh. mit Umlaut. tragbar Adj. ‘erträglich’, mhd. tragebære, ‘zu tragen, transportierbar, (von Kleidern) gut, bequem zu tragen, kleidsam, finanziell erschwinglich’ (18. Jh.), älter ‘trächtig, fruchtbar, gut tragend’ (17. bis 19. Jh.); untragbar Adj. ‘wirtschaftlich, finanziell nicht zumutbar, unerträglich’ (18. Jh.), älter ‘nicht tragend, unfruchtbar’ (16. bis 19. Jh.). abtragen Vb. ‘etw. wegschaffen, beseitigen, einebnen, niederreißen, (Kleidungsstücke) durch Tragen abnutzen, nach und nach bezahlen’, mhd. abetragen; davon rückgebildet Abtrag m. ‘Beeinträchtigung, Minderung, Abzahlung, Wiedergutmachung’, mhd. abetrac ‘Wegnahme, Betrug, Buße, Entschädigung’; abträglich Adj. ‘schädlich, nachteilig’ (Anfang 16. Jh.), mhd. (vereinzelt) abetragelich ‘entschädigend’. antragen Vb. ‘anbieten, vorschlagen’, ahd. anatragan (9. Jh.), mhd. anetragen ‘herantragen, an sich tragen, führen, anstellen, anstiften’; Antrag m. ‘Gesuch, schriftlich vorgebrachte Bitte, förmlicher Vorschlag, Heiratsantrag’, mhd. antrac ‘Anschlag’, rückgebildet aus dem Verb antragen im Sinne von ‘anstiften’; beantragen Vb. ‘einen Antrag stellen, um etw. ersuchen, vorschlagen’ (19. Jh.). auftragen Vb. ‘Speisen auf den Tisch tragen, servieren, aufstreichen, übertreiben, jmdn. verpflichten, etw. zu tun, Kleidungsstücke bis zur Abnutzung tragen, aufbauschen’, mhd. ūftragen ‘in die Höhe streben, reichen’, reflexiv ‘sich erheben, darlegen, opfern’; Auftrag m. ‘(An)weisung, Aufgabe, Verpflichtung’ (17. Jh.), Rückbildung aus dem Verb; davon abgeleitet beauftragen Vb. ‘jmdm. einen Auftrag erteilen’ und Beauftragter m. ‘wer einen Auftrag auszuführen hat’ (beide Ende 18. Jh.). betragen Vb. ‘eine bestimmte Summe, Höhe, ein bestimmtes Maß erreichen, ausmachen’ (17. Jh.), reflexiv ‘sich benehmen, sich aufführen, sich verhalten’ (18. Jh.), mhd. betragen ‘tragen, bringen, ertragen, aussöhnen, beilegen’, reflexiv ‘sich nähren, sich behelfen, sich begnügen, sich befassen, sich abgeben mit’; Betrag m. ‘bestimmte Menge, Geldsumme’ (18. Jh.); vgl. mhd. betrac ‘Vertrag, Vergleich, Erwägung, Sorge’. eintragen Vb. ‘an einen Ort tragen, an einer bestimmten Stelle zusammentragen’, sodann ‘Ertrag, Gewinn bringen, abwerfen’ (16. Jh.), ‘ein-, hineinschreiben, vermerken’ (17. Jh.), ahd. intragan ‘hineintragen’ (9. Jh.), mhd. īntragen, auch ‘einbringen, nutzen’; zu eintragen im Sinne von ‘hineinschreiben’ ist rückgebildet Eintrag m. ‘schriftlicher Vermerk, an bestimmter Stelle eingetragene Bemerkung, (Akten)notiz’ (17. Jh.); vgl. mhd. īntrac ‘Schaden, Nachteil, Einwand, Einrede’, dazu die Wendung einer Sache Eintrag tun ‘sie beeinträchtigen, ihr abträglich sein, sie schädigen’, mhd. īntrac tuon. ertragen Vb. ‘Unangenehmes hinnehmen, ohne sich aufzulehnen, erdulden’, mhd. ertragen ‘vertragen, ertragen’, im 16. Jh. in der heute veralteten Bedeutung ‘einbringen, Nutzen abwerfen’; dazu rückgebildet Ertrag m. ‘bestimmte Menge erzeugter Güter (besonders in der Landwirtschaft), Ausbeute, finanzieller Gewinn’ (16. Jh.); erträglich Adj. ‘so beschaffen, daß es sich ertragen läßt’, unerträglich Adj. (beide 16. Jh.). vertragen Vb. ‘(körperlich, psychisch) ohne Schaden aushalten’, reflexiv ‘gut zusammenpassen, miteinander auskommen’, ahd. firtragan (8. Jh.), mhd. vertragen ‘wegtragen, verleiten, ertragen, erdulden, sich gefallen lassen, verschonen, aussöhnen, einen Vertrag schließen’; verträglich Adj. ‘umgänglich, friedlich, bekömmlich’, mhd. vertregelich, vertragelich, eigentlich ‘erträglich’, vgl. ahd. unfirtragantlīh ‘unerträglich’ (11. Jh.), mhd. und frühnhd. vereinzelt noch vertragenlich. Vertrag m. ‘rechtsgültige Vereinbarung, Abmachung zwischen zwei oder mehreren Partnern, Kontrakt’, mhd. vertrac ‘Vereinbarung, Verträglichkeit, Dauer, Gewinn’; vertraglich Adj. ‘durch Vertrag festgelegt, gemäß dem Vertrag’ (Ende 19. Jh.), zuerst Adverb. vortragen Vb. ‘nach vorn tragen, (zum Essen) vorsetzen’, ahd. furitragan, mhd. vür-, vortragen, mnd. vordragen, -dregen, ‘in Worten vorbringen, darlegen’ (14. Jh.). Vortrag m. ‘mündliche Darlegung, Rede’ (um 1500). zutragen Vb. ‘etw. zu jmdm. hinbringen, (heimlich) hinterbringen, mitteilen’, reflexiv ‘sich ereignen, geschehen’ (15. Jh.), ahd. zuotragan ‘herbeibringen’ (um 1000); Zuträger m. ‘wer anderen (heimlich) Nachrichten zuträgt’ (15. Jh.); zuträglich Adj. ‘die Gesundheit fördernd, bekömmlich, förderlich, nützlich’ (16. Jh.), zum Verb zutragen in der veralteten Bedeutung ‘nützen’ bzw. zum heute unüblichen Substantiv Zutrag ‘Nutzen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Abkommen · Kontrakt · Vertrag
Assoziationen
Synonymgruppe
Kontrakt · Konvention · Pakt · Vertrag · Übereinkommen
Assoziationen
Synonymgruppe
(schriftliche) Vereinbarung · Vertragsdokument · schriftlicher Vertrag  ●  Vertrag  ugs., Hauptform
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Ausfertigung (eines Vertrages) · Vertragsexemplar  ●  Vertrag  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Vertrag‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vertrag‹.

Verwendungsbeispiele für ›Vertrag‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Nein zu den Verträgen unterstreiche »eine notwendige innenpolitische Haltung«. [Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 241]
Nun sieht jedoch der Vertrag die direkte Wahl zum Europäischen Parlament vor. [Neue Rundschau, 1971, Nr. 3, Bd. 82]
Zweckmäßig wird es immer sein, einen gut durchdachten schriftlichen Vertrag zu schließen. [Eltzbacher, Paul: Deutsches Handelsrecht, Berlin: Simon 1925 [1924], S. 261]
Kündbar war der auf neun Jahre geschlossene Vertrag jeweils nach drei Jahren. [Abert, Anna Amalie u. Kühn, Hellmut: Verdi. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1966], S. 16378]
Den Versicherungen steht es natürlich frei, die Verträge entsprechend anzupassen. [Der Spiegel, 13.11.2000]
Zitationshilfe
„Vertrag“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vertrag>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vertracktheit
Vertonung
Vertoner
Vertisol
Vertipper
Vertragsablauf
Vertragsabschluss
Vertragsabänderung
Vertragsamateur
Vertragsangebot