Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Vertragsabschluss, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Vertragsabschlusses · Nominativ Plural: Vertragsabschlüsse
Aussprache 
Worttrennung Ver-trags-ab-schluss
Wortzerlegung Vertrag Abschluss
Ungültige Schreibung Vertragsabschluß
Rechtschreibregeln § 2, § 25 (E1)
eWDG

Bedeutung

Abschluss eines Vertrages
Beispiel:
auf der Messe wurden bedeutende Vertragsabschlüsse getätigt

Typische Verbindungen zu ›Vertragsabschluss‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Vertragsabschluss‹ und ›Vertragsabschluß‹.

Verwendungsbeispiele für ›Vertragsabschluss‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Vertragsabschluß mit dem Bauern – das wäre was für Dich gewesen. [Tucholsky, Kurt: An Hedwig Müller, 29.03.1934. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke – Briefe – Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1934], S. 9676]
Denn tatsächlich bestand in nicht wenigen Ländern eine grundsätzliche Abneigung gegen jeden Vertragsabschluß mit der Kirche. [o. A.: Die Weltkirche im 20. Jahrhundert. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1979], S. 14868]
Entschließt sich ein Kunde zum Vertragsabschluß, stehen ihm erst nach 24 Monaten Leistungen zu. [Die Zeit, 19.01.1996, Nr. 4]
Das wäre gefährlich, unwürdig, und – wir haben es erlebt – es führt zu unguten Vertragsabschlüssen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1980]]
Diese errechnet sich aus den Vertragsabschlüssen der letzten vier Jahre. [Die Zeit, 05.11.2013, Nr. 44]
Zitationshilfe
„Vertragsabschluss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vertragsabschluss>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vertragsablauf
Vertrag
Vertracktheit
Vertonung
Vertoner
Vertragsabänderung
Vertragsamateur
Vertragsangebot
Vertragsarbeiter
Vertragsarzt