Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Vertrauensmissbrauch, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Ver-trau-ens-miss-brauch
Wortzerlegung Vertrauen Missbrauch
Ungültige Schreibung Vertrauensmißbrauch
Rechtschreibregel § 2
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Missbrauch des Vertrauens, das jmd. zu jmdm. hat

Thesaurus

Synonymgruppe
Indiskretion · Vertrauensbruch · Vertrauensmissbrauch

Verwendungsbeispiele für ›Vertrauensmissbrauch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und jetzt, in dem erneuten Fall, habe er nicht einmal geharnischt gegen diesen schweren Vertrauensmissbrauch protestiert. [Süddeutsche Zeitung, 20.10.2000]
Sie wirft ihr "Vertrauensmißbrauch bei der Verwendung öffentlicher Gelder" vor. [Süddeutsche Zeitung, 20.08.1999]
Damit ist die auf einen Vertrauensmißbrauch zurückgehende französische Erstpublikation des Jahres 1935 textkritisch richtiggestellt. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1939, S. 294]
So seien 15 Jahre der Hoffnung zu 15 Jahren eines Vertrauensmißbrauchs geworden. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1961]]
Der Vertrauensmissbrauch betrifft auch Menschen, die ihm gar nicht bewusst vertraut haben. [Süddeutsche Zeitung, 23.05.2002]
Zitationshilfe
„Vertrauensmissbrauch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vertrauensmissbrauch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vertrauensmann
Vertrauensleutekörper
Vertrauensleute
Vertrauenslehrer
Vertrauenskörper
Vertrauensnehmer
Vertrauensperson
Vertrauensposten
Vertrauensrat
Vertrauenssache