Vertrieb, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Vertrieb(e)s · Nominativ Plural: Vertriebe · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungVer-trieb (computergeneriert)
Grundformvertreiben
Wortbildung mit ›Vertrieb‹ als Erstglied: ↗Vertriebsabteilung · ↗Vertriebskanal · ↗Vertriebskaufmann · ↗Vertriebskosten · ↗Vertriebsleiter
 ·  mit ›Vertrieb‹ als Letztglied: ↗Alleinvertrieb · ↗Direktvertrieb · ↗Filmvertrieb · ↗Inlandsvertrieb · ↗Postzeitungsvertrieb · ↗Strukturvertrieb
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
Verkauf (von Waren im Großen)
entsprechend der Bedeutung von vertreiben (Lesart 2)
Beispiele:
der Vertrieb der Waren, Filme, Elektrogeräte
der Vertrieb von Zeitungen, Ansichtskarten
der Vertrieb der Lizenzausgabe im Ausland ist nicht gestattet
2.
Abteilung eines Betriebes, einer Firma, die die Bestellung und Auslieferung der Waren besorgt
Beispiel:
der Vertrieb stellt noch neue Arbeitskräfte ein
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

treiben · Treiben · Treiber · Treibeis · Treibjagd · abtreiben · abgetrieben · Abtreibung · antreiben · Antreiber · Antrieb · auftreiben · Auftrieb · vertreiben · Vertrieb
treiben Vb. ‘vorwärtsbewegen, fortjagen, sich mit etw. beschäftigen’, ahd. trīban (8. Jh.), mhd. trīben, asächs. drīƀan, mnd. mnl. drīven, nl. drijven, aengl. drīfan, engl. to drive, anord. drīfa, schwed. driva, got. dreiban (germ. *dreiban) sowie die unter ↗Trieb und ↗Trift (s. d.) behandelten Substantive lassen sich lediglich vergleichen mit lit. drìbti ‘in Flocken niederfallen, schlaff, schlapp werden’ (vgl. anord. drif, drīfa, drīft, dript ‘Schneegestöber’). Ob ein daraufhin angenommenes ie. *dhreibh- ‘treiben, stoßen’ an die unter ↗Treber, ↗Trester, ↗trübe (s. d.) genannte Wurzel ie. *dher(ə)- ‘trüber Bodensatz einer Flüssigkeit, Schmutz’, auch ‘matschiges Wetter’, angeschlossen werden kann, ist ungewiß. Treiben n. ‘geschäftiges Tun, Treibjagd’ (18. Jh.). Treiber m. ‘wer bei der Treibjagd den Schützen das Wild zutreibt, wer ein (Arbeits-, Last)tier führt, Vieh (auf die Weide) treibt, Antreiber’, ahd. trībāri (11. Jh.), mhd. trīber, mnd. drīver; als Jagdausdruck seit dem 17. Jh. Treibeis n. ‘auf Gewässern treibende Eisschollen’ (Anfang 18. Jh.). Treibjagd f. (18. Jh.). abtreiben Vb. ‘in eine andere (nicht gewünschte) Richtung bringen, vom Kurs abkommen, eine Schwangerschaft abbrechen, Vieh mit sich forttreiben’, ahd. abatrīban (Hs. 12. Jh.), mhd. abetrīben ‘ver-, forttreiben’; veraltet ist heute die Bedeutung ‘abhetzen, durch Treiben erschöpfen’ (seit Anfang 16. Jh.), erhalten in abgetrieben Part.adj. ‘abgehetzt, erschöpft, kraftlos’, häufig von Zug-, Reittieren (16. Jh.); Abtreibung f. ‘Schwangerschaftsabbruch’ (Anfang 16. Jh.). antreiben Vb. ‘(ein Tier) vorwärtstreiben, jmdn. zu größeren Leistungen, zur Eile drängen, anschwemmen, künstlich zum Treiben bringen’, mhd. anetrīben ‘tun, anstiften, ausüben, fortsetzen’; Antreiber m. ‘wer andere (zur Arbeit) antreibt’ (15. Jh.); Antrieb m. ‘Anstoß, Anreiz, Beweggrund’, in der Technik ‘die einer technischen Vorrichtung zugeführte Bewegungsenergie, Teil einer Maschine, die diese Energie liefert oder überträgt’ (16. Jh.). auftreiben Vb. ‘in die Höhe treiben, aus der Ruhe aufscheuchen, aufblähen, Vieh zum Verkauf auf den Markt bringen, ausfindig machen’, ahd. ūftrīban ‘erhöhen, (eine Fähre) stromaufwärts treiben’ (11. Jh.), mhd. ūftrīben ‘emportreiben, errichten, erbauen, beunruhigen, auferlegen, sich erheben’; Auftrieb m. in der Physik ‘der Schwerkraft entgegengesetzte Kraft, Aufwärtsdruck’, übertragen ‘(Auf)schwung, Elan, Schaffenskraft’ (19. Jh.). vertreiben Vb. ‘verjagen, (Zeit) verkürzen, kurzweilig gestalten, Waren (im großen) verkaufen’, ahd. firtrīban ‘vertreiben, verstoßen, entfernen’ (8. Jh.), mhd. vertrīben; Vertrieb m. ‘Verkauf von Waren’ (16. Jh.), ‘Abteilung eines Betriebes, die die Bestellung und Auslieferung der Waren besorgt’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
Absatz · ↗Verkauf · ↗Verteilung · Vertrieb
Unterbegriffe
  • Handelsverkauf

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beschaffung Controlling Einkauf Entwicklung Fertigung Gemeinschaftsunternehmen Handel Herstellung Import Kundendienst Logistik Marketing Produkt Produktentwicklung Produktion Service Software Verarbeitung Vermarktung Versicherungsprodukt Verwaltung Wartung Werbung ausbauen selektiv spezialisieren stationär untersagen weltweit übernehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vertrieb‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jetzt können wir ihr auch mit unserem starken Vertrieb helfen.
Die Welt, 24.08.2000
Billig kann man also bei diesen großen Vertrieben nicht unbedingt einkaufen.
Der Tagesspiegel, 24.07.1998
Die waren allerdings in Herstellung und Vertrieb entscheidend teurer als die Präparate, die uns gespritzt wurden.
Der Spiegel, 15.06.1992
Ebenso kümmerten sich die Verleger um den Vertrieb und den Verkauf der B.
o. A.: Lexikon der Kunst - B. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 3577
Obgleich der Vertrieb noch nicht auf der ganzen Linie durchgeführt ist, läßt sich der Erfolg bereits zu einem großen Teil übersehen.
Reklame-Praxis, 1928, Nr. 6, Bd. 4
Zitationshilfe
„Vertrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vertrieb>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vertretungsweise
Vertretungsstunde
Vertretungsprofessur
Vertretungsorgan
Vertretungsmacht
Vertriebene
Vertriebenenlager
Vertriebenenverband
Vertriebsabteilung
Vertriebsbereich