Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Verulkung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Ver-ul-kung
Wortzerlegung verulken -ung

Verwendungsbeispiele für ›Verulkung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Geschehen brachte es auch nicht – außer der einer latenten Verulkung. [Bild, 20.01.1998]
Bei so viel Heimat ließ auch die Verulkung des Genres nicht lange auf sich warten. [Der Tagesspiegel, 27.01.2005]
Er lässt sich spielerisch treiben bei der respektlosen Verulkung von geflügelten Worten aus dem altehrwürdigen Zitaten‑Schatzkästlein goldener Worte. [Die Zeit, 31.03.2003, Nr. 13]
Wer in dieser Art der Darstellung eine Verulkung des Ausgräbers von Knossos vermutet, hat die Absichten des Autors allerdings völlig mißverstanden. [Die Zeit, 30.04.1971, Nr. 18]
Gelingt das Aussitzen der Affäre durch Verulkung, bleiben beide, Steiner und Chrobog. [Der Tagesspiegel, 19.05.2001]
Zitationshilfe
„Verulkung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verulkung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vertäuung
Vertäflung
Vertäfelung
Vertuschungsmanöver
Vertuschung
Veruneinigung
Verunfallte
Verunglimpfung
Verunkrautung
Verunreinigung