Vervielfachung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungVer-viel-fa-chung
Wortzerlegungvervielfachen-ung

Thesaurus

Mathematik
Synonymgruppe
Multiplikation · ↗Potenzierung · ↗Verstärkung · Vervielfachung
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Umsatz Verdoppelung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vervielfachung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Simon ist also bei der "Vervielfachung" offensichtlich ein kleiner Fehler unterlaufen.
Süddeutsche Zeitung, 22.05.1997
Aber, so versichern sie unisono, da sei selbst bei einer Vervielfachung der Produktion nicht mehr viel drin.
Die Zeit, 29.05.1981, Nr. 23
Unter Fortpflanzung versteht man die Erzeugung von Tochterorganismen zur Erhaltung der Art, unter Vermehrung eine Vervielfachung der Anzahl.
Nultsch, Wilhelm: Allgemeine Botanik, Stuttgart: Thieme 1986 [1964], S. 347
Dieser Austausch der Gedanken und das Erleben ist eine Vervielfachung des Naturgenießens.
Volkland, Alfred: Überall gern gesehen. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1941], S. 22829
Auch dies, die Vervielfachung der Glieder und ihrer Energie, ist ein typisches Barockmotiv.
Gudenrath, Eduard: Geist und Gestalt in der Baukunst, Berlin: Oestergaard 1929, S. 224
Zitationshilfe
„Vervielfachung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vervielfachung>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vervielfachen
vervettern
Verve
veruzen
Verurteilung
vervielfältigen
Vervielfältiger
Vervielfältigung
Vervielfältigungsapparat
Vervielfältigungsmaschine