Verwarnung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Verwarnung · Nominativ Plural: Verwarnungen
Aussprache 
Worttrennung Ver-war-nung
Wortbildung  mit ›Verwarnung‹ als Erstglied: Verwarnungsgeld
eWDG

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von verwarnen
Beispiele:
jmdm. eine Verwarnung erteilen
eine gebührenpflichtige, strenge Verwarnung erhalten

Typische Verbindungen zu ›Verwarnung‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verwarnung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Verwarnung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Haas erhielt eine Verwarnung - aber er war im zweiten Satz hellwach.
Der Tagesspiegel, 19.10.2001
Und eine Verwarnung habe er schon erhalten, beim nächsten Mal würde die Bar erst mal geschlossen.
Die Welt, 31.08.2000
Nur so hatte er wenigstens eine geringe Chance, mit einer Verwarnung davonzukommen.
Jens, Walter: Nein, München: Piper 1968 [1950], S. 19
Sie erhielten aber nur eine Verwarnung und damit war die Sache beigelegt.
Langhoff, Wolfgang: Die Moorsoldaten, Stuttgart: Verl. Neuer Weg 1978 [1935], S. 223
Die überwiegende Zahl der anfallenden Fälle wurde erledigt durch eine staatspolizeiliche Verwarnung beziehungsweise das Ermittlungsergebnis war negativ.
o. A.: Einhundertzweiundneunzigster Tag. Donnerstag, 1. August 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 26617
Zitationshilfe
„Verwarnung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verwarnung>, abgerufen am 25.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
verwarnen
verwanzen
Verwandtschaftsverhältnis
Verwandtschaftssystem
Verwandtschaftslinie
Verwarnungsgeld
verwarten
verwaschen
Verwaschenheit
verwässern