Verzeichnung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Verzeichnung · Nominativ Plural: Verzeichnungen
Aussprache 
Worttrennung Ver-zeich-nung
Wortzerlegung  verzeichnen -ung
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Verzeichnen
2.
das Verzeichnetsein; falsche, entstellende Wiedergabe

Thesaurus

Synonymgruppe
Verzeichnung · optische Verzerrung
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Verzeichnung‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verzeichnung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Verzeichnung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Leichte Verzeichnungen in den Ecken ließen noch eine gute Bewertung zu.
C't, 1995, Nr. 11
Doch solche Verzeichnungen sind durchaus legitim, weil wieder geprägt von einer autobiographisch motivierten Tendenz.
Die Zeit, 10.05.1996, Nr. 20
Durch Einschränkungen bei der Verzeichnung der neusten Akten müßte Raum gespart werden.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1930, S. 373
So liegt der Wert der Schrift in einer erschöpfenden Verzeichnung der örtlichen Veröffentlichungen.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1939, S. 621
Durch die Verzeichnung sämtlicher Bauernnamen ist das Register eine hervorragende bevölkerungsgeschichtliche Quelle.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1937, S. 443
Zitationshilfe
„Verzeichnung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verzeichnung>, abgerufen am 20.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verzeichnisdienst
Verzeichnis
verzeichnen
Verzehrzwang
Verzehrkarte
verzeihbar
verzeihen
verzeihlich
Verzeihung
Verzeitlichung