Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Verzweiflung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Verzweiflung · Nominativ Plural: Verzweiflungen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Ver-zweif-lung
Wortzerlegung verzweifeln -ung
Wortbildung  mit ›Verzweiflung‹ als Erstglied: Verzweiflungsakt · Verzweiflungsausbruch · Verzweiflungsruf · Verzweiflungsschrei · Verzweiflungstat · Verzweiflungstäter · verzweiflungsvoll
Mehrwortausdrücke  Mut der Verzweiflung
eWDG

Bedeutung

Hoffnungslosigkeit, äußerste Niedergeschlagenheit
Beispiele:
grenzenlose, trostlose, hoffnungslose, dumpfe, wilde, helle, plötzliche Verzweiflung
in dieser Lage überkam, packte ihn eine tiefe Verzweiflung
(über etw.) in Verzweiflung geraten
wegen jmdm., etw. in Verzweiflung sein
der Verzweiflung nahe sein
etw. aus, in, vor Verzweiflung tun
jmdn. an den Rand der Verzweiflung treiben
umgangssprachlichjmdn. zur Verzweiflung bringen (= jmdn. durch sein Verhalten aufs äußerste reizen, ungeduldig machen)
mit dem Mut der Verzweiflung kämpfen
mit der Kraft der Verzweiflung kämpfen

Thesaurus

Synonymgruppe
Verzweiflung · äußerste Niedergeschlagenheit  ●  Seelenleid  geh. · Seelennot  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Verzweiflung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Verzweiflung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Verzweiflung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch das würde sie nur tiefer in ihre Verzweiflung hineinjagen. [Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 160]
Sie verlangt das Leid, die Verzweiflung, das Ärgernis, das Paradox. [Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 2: Neuzeit und Gegenwart. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1952], S. 2003]
Der Mann, der unaufhörlich entscheidungslos zweifelt, wirft das Kind in entscheidungslose Verzweiflungen. [Pilgrim, Volker Elis: Manifest für den freien Mann – Teil 1, Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983 [1977], S. 120]
Aus Verzweiflung darüber nahm er sich durch Gift das Leben. [Cossart, Françoise: Trial (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1966], S. 5182]
Es war seit jeher arm, es ist immer noch arm, doch es ist nie der Verzweiflung verfallen. [Der Spiegel, 16.05.1994]
Zitationshilfe
„Verzweiflung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Verzweiflung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Verzugszuschlag
Verzugszinsen
Verzugszahlung
Verzugsstrafe
Verzug
Verzweiflungsakt
Verzweiflungsausbruch
Verzweiflungsruf
Verzweiflungsschrei
Verzweiflungstat