Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Vesper, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Vesper · Nominativ Plural: Vespern
Aussprache  [ˈfɛspɐ]
Worttrennung Ves-per
Wortbildung  mit ›Vesper‹ als Erstglied: Vesperbild · Vespergeläut · Vespergeläute · Vesperglocke · Vespergottesdienst · Vesperläuten
 ·  mit ›Vesper‹ als Letztglied: Christvesper · Orgelvesper
eWDG

Bedeutung

Religion Gottesdienst am späten Nachmittag, Abendandacht
Beispiel:
es läutet zur Vesper
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Vesper · vespern
Vesper f. ursprünglich auf den frühen Abend fallendes, später bereits für den Nachmittag vorgeschriebenes kanonisches Gebetsopfer, vorletztes der täglichen Stundengebete (in der katholischen Kirche), auch ‘Gottesdienst am Nachmittag oder frühen Abend’ (so in der evangelischen Kirche, vgl. Christvesper), dann ‘Zeit des vorletzten Stundengebets, Nachmittagszeit’ (vgl. Vesperstunde, -zeit, mhd. vesperstunde, -zīt), ahd. vespera (um 900), mhd. vesper ‘vorletzte kanonische Stunde’, Übernahme (zunächst im klösterlichen Bereich) von gleichbed. mlat. vespera (auch in der Pluralform vesperae), lat. vespera ‘Abend, Abendzeit, Abendgegend, Westen’, dem substantivierten Femininum von lat. vesper ‘abendlich’ (als Maskulinum substantivisch ‘Abendstern, Abendzeit, Westen’). Landschaftlich (obd. und md.) ist Vesper außerdem in der Bedeutung ‘kleinere Zwischenmahlzeit am Nachmittag oder frühen Abend’ gebräuchlich (seit Anfang 18. Jh.; neben öst. Jause, s. d.), wohl verkürzt aus vorausgehendem obd. md. Vesperbrot (15. Jh.), daher vielfach mit neutralem Genus. vespern Vb. ‘die Zwischenmahlzeit am Nachmittag oder frühen Abend einnehmen’ (in regionaler Verwendung, besonders obd. md., 2. Hälfte 18. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Vesper‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vesper‹.

Verwendungsbeispiele für ›Vesper‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Darnach kleidet sie sich festlich an und geht hinab nach Glonn zum Rosenkranz und zur Vesper. [Christ, Lena: Madam Bäurin. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1920], S. 4631]
Nach Möglichkeit soll die Vesper mit feierlichem Orgelspiel eingeleitet werden. [Scharnagl, August u. Baromo, Giacomo: Vesper. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1966], S. 16704]
Der Religionsunterricht muß außerhalb der Schule erteilt werden und wird durch Katechesen nach Gottesdiensten und Vespern ergänzt. [Spuler, B.: Rumänien. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 29909]
Zitationshilfe
„Vesper“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vesper#1>.

Weitere Informationen …

Vesper, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Vespers · Nominativ Plural: Vespern
Aussprache  [ˈfɛspɐ]
Worttrennung Ves-per
Wortbildung  mit ›Vesper‹ als Erstglied: Vesperbrot · Vesperpause · Vesperstulle · Vesperzeit
DWDS-Basisartikel

Bedeutung

landschaftlich, besonders süddeutsch, österreichisch kleinere Mahlzeit, Imbiss am Nachmittag
Beispiele:
sie essen, machen Vesper
zur, als Vesper gab es Kaffee und belegte Brote
seine Vesper verzehren
nach (der) Vesper gingen sie wieder an die Arbeit
Arbeitspause am Nachmittag, Feierabend
Beispiel:
Vesper machen

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Vesper · vespern
Vesper f. ursprünglich auf den frühen Abend fallendes, später bereits für den Nachmittag vorgeschriebenes kanonisches Gebetsopfer, vorletztes der täglichen Stundengebete (in der katholischen Kirche), auch ‘Gottesdienst am Nachmittag oder frühen Abend’ (so in der evangelischen Kirche, vgl. Christvesper), dann ‘Zeit des vorletzten Stundengebets, Nachmittagszeit’ (vgl. Vesperstunde, -zeit, mhd. vesperstunde, -zīt), ahd. vespera (um 900), mhd. vesper ‘vorletzte kanonische Stunde’, Übernahme (zunächst im klösterlichen Bereich) von gleichbed. mlat. vespera (auch in der Pluralform vesperae), lat. vespera ‘Abend, Abendzeit, Abendgegend, Westen’, dem substantivierten Femininum von lat. vesper ‘abendlich’ (als Maskulinum substantivisch ‘Abendstern, Abendzeit, Westen’). Landschaftlich (obd. und md.) ist Vesper außerdem in der Bedeutung ‘kleinere Zwischenmahlzeit am Nachmittag oder frühen Abend’ gebräuchlich (seit Anfang 18. Jh.; neben öst. Jause, s. d.), wohl verkürzt aus vorausgehendem obd. md. Vesperbrot (15. Jh.), daher vielfach mit neutralem Genus. vespern Vb. ‘die Zwischenmahlzeit am Nachmittag oder frühen Abend einnehmen’ (in regionaler Verwendung, besonders obd. md., 2. Hälfte 18. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Vesper‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vesper‹.

Verwendungsbeispiele für ›Vesper‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn nötig, kann man noch ein zweites Frühstück oder nachmittag eine Vesper einschieben. [o. A.: Heumann-Heilmittel, o. O.: [1936], S. 161]
Vor der Tenne stand der lange, breite, zur Vesper gedeckte Tisch. [Degenhardt, Franz Josef: Die Abholzung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1985], S. 132]
Ein Kreisverband aus Baden‑Württemberg schickte den Bonnern Schinken und Käse, damit sie sich bei einer Vesper entspannen könnten. [konkret, 1983]
Zitationshilfe
„Vesper“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vesper#2>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vesikuläratmen
Vesikel
Vesikatorium
Vesikans
Vesicula
Vesperbild
Vesperbrot
Vespergeläut
Vespergeläute
Vesperglocke