Villa, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Villa · Nominativ Plural: Villen
Aussprache
WorttrennungVil-la (computergeneriert)
HerkunftItalienisch
Wortbildung mit ›Villa‹ als Erstglied: ↗Villengegend · ↗Villenort · ↗Villenviertel · ↗Villenvorort · ↗villenartig
 ·  mit ›Villa‹ als Letztglied: ↗Nachbarvilla · ↗Prunkvilla · ↗Stadtvilla
eWDG, 1977

Bedeutung

größeres, frei stehendes, von einem Garten umgebenes Einfamilienhaus
Beispiele:
eine alte, verfallene, umgebaute, hübsche, jetzt als Erholungsheim eingerichtete Villa
die Villa ist um die Jahrhundertwende gebaut worden, gehörte früher einem Industriellen
ein Vorort mit Villen und Einfamilienhäusern
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Villa f. ‘größeres frei stehendes Einzelwohnhaus’, Entlehnung (17. Jh., zunächst in Reiseberichten über italienische Landsitze) von ital. villa ‘herrschaftliches Wohnhaus auf einem Gartengrundstück, Landhaus, Sommersitz’, lat. vīlla ‘Landhaus (eines Vornehmen), Gutshof, Landgut, Vorwerk’, wohl aus *vīcslā, zu lat. vīcus ‘Dorf, Flecken’ (s. ↗Weiler).

Thesaurus

Synonymgruppe
Anwesen · ↗Finca (span., südamer.) · ↗Herrenhaus · ↗Landgut · ↗Landhaus · ↗Landsitz · Villa  ●  Domaine  franz. · Manor  engl.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Chateau · ↗Palais · ↗Palast · ↗Prachtbau · ↗Schloss · Villa
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Hohenzollernschloss · Schloss Sigmaringen
  • Schloss Wackerbarth · Wackerbarths Ruh'
  • Sommerresidenz · ↗Sommerschloss
  • Apostolischer Palast · Papstpalast · Vatikanpalast

Typische Verbindungen
computergeneriert

Garten Hügel Landhaus Palast Park Pool See Stadtrand Stipendiat Stuck Terrasse bewohnen denkmalgeschützt erbaut großbürgerlich herrschaftlich klassizistisch leerstehend luxuriös mieten nobel prachtvoll prächtig repräsentativ residieren römisch schmuck stattlich weiß wohnen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Villa‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber muss dafür jedes Mal eine neue Villa gebaut werden?
Bild, 16.06.2004
Dann würde sich Theo Gries nicht nur an wunderschönen Villen erfreuen.
Der Tagesspiegel, 21.07.2002
Da waren noch Bewohner, denen es leidlich gegangen war, waren auch stattliche Villen.
Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7659
Die Stadt bleibt hinter uns, wir kommen zur ummauerten Villa.
Kisch, Egon Erwin: Der rasende Reporter, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1925], S. 135
Mehr tot als lebendig langte sie in der Villa an.
Dohm, Hedwig: Christa Ruland. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 10194
Zitationshilfe
„Villa“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Villa>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vikunja
Viktualienmarkt
Viktualienkeller
Viktualienhandlung
Viktualienbruder
Villafranca
Villanell
Villanella
Villanelle
Villeggiatur