Violine, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Violine · Nominativ Plural: Violinen
Aussprache
WorttrennungVi-oli-ne · Vio-li-ne
HerkunftItalienisch
Wortbildung mit ›Violine‹ als Erstglied: ↗Violinenspiel · ↗Violinist · ↗Violinkonzert · ↗Violinschlüssel · ↗Violinsolo · ↗Violinsonate · ↗Violinspiel
eWDG, 1977

Bedeutung

kleinstes, am höchsten gestimmtes Streichinstrument, Geige
Beispiele:
Violine spielen
die erste, zweite Violine
ein Konzert für Violine und Orchester
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Viola · Violine
Viola f. ‘Bratsche, Altgeige’, Übernahme (15. Jh.) von gleichbed. ital. viola. Die Etymologie ist nicht gesichert. Am ehesten ist ital. viola, span. vihuela, port. viola, frz. viole auf aprov. viola zurückzuführen, dessen Verbreitung (Instrument und seine Bezeichnung) durch die mittelalterliche provenzialische Liebeslyrik begünstigt sein dürfte und das als Ableitung von aprov. violar ‘die Leier spielen’ (frz. vieller) angesehen wird. Weniger wahrscheinlich ist Verwandtschaft mit lat. vītulārī Vb. ‘einen Siegesgesang anstimmen, frohlocken’ und mlat. vitula, dem Instrument dazu (s. auch ↗Fiedel). FEW 14, 369 ff. denkt letztlich an schallnachahmenden Ursprung. Violine f. ‘Geige’, im 17. Jh. von ital. violino m. ‘Diskantgeige’, einem Deminutivum zu ital. viola f. ‘Bratsche, Altgeige’, entlehnt. Violine erscheint jedoch bereits in den frühesten Belegen mit fem. Genus, außerdem ist im 18. Jh. auch die Form Violin f. oder n. geläufig. Daneben stehen die älteren Bezeichnungen ↗Geige und ↗Fiedel (s. d.).

Thesaurus

Musik
Synonymgruppe
Geige · Violine  ●  ↗Fidel  ugs. · ↗Fiedel  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Akkordeon Blockflöte Bratsche Cello Cembalo Doppelkonzert Duo Fagott Flöte Gitarre Harfe Klarinette Klavier Kontrabass Konzert Oboe Orchester Orgel Partite Piano Posaune Schlagzeug Sonata Sonate Sopran Streichorchester Trio Trompete Viola Violoncello

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Violine‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seither hat er die Violine, die er mit zweieinhalb Jahren zum ersten Mal in die Hand genommen hatte, beiseite gelegt, ja vergessen.
Die Welt, 02.03.2002
Wenn wir "Singen" hatten, begleitete uns Vater auf der Violine.
Bild, 17.12.1997
Er hatte die Violine noch nicht in die Hand genommen seit des Vaters Tod, jetzt drängte es ihn dazu.
Sapper, Agnes: Werden und Wachsen, Hannover: Gundert 1967 [1910], S. 203
Der Mann links von Schlösser biß in den Hals seiner Violine.
Reimann, Hans: Vergnügliches Handbuch der Deutschen Sprache, Düsseldorf: Econ-Verl. 1964 [1931], S. 80
Es standen zwei Klaviere im Hause, allein man wollte für mich nichts ausgeben und auch eine Violine schlug man mir ab.
Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 1. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1914], S. 4765
Zitationshilfe
„Violine“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Violine>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Violinata
Violetta
violett
Violenz
violento
Violinenspiel
Violinist
Violinkonzert
Violinmusik
Violinschlüssel