Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Visite, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Visite · Nominativ Plural: Visiten
Aussprache 
Worttrennung Vi-si-te
Wortbildung  mit ›Visite‹ als Erstglied: Visitenbillet · Visitenbillett · Visitenkarte · visitieren
 ·  mit ›Visite‹ als Letztglied: Abendvisite · Abschiedsvisite · Antrittsvisite · Chefvisite · Morgenvisite · Stippvisite
Herkunft aus gleichbedeutend visitefrz
eWDG

Bedeutungen

1.
regelmäßiger Besuch des Arztes bei den Kranken in einer Klinik
Beispiele:
die morgendliche, abendliche Visite
der Arzt ist gerade bei der Visite, kommt zur Visite, macht Visite
die Assistenzärzte begleiten den Professor bei der Visite
Die Visite (= der die Kranken besuchende Arzt und seine Mitarbeiter) begegnete ihm [ BöllAdam36]
2.
veraltet, scherzhaft (aus Höflichkeit abgestatteter) kurzer Besuch
Beispiele:
eine höfliche, freundschaftliche Visite
bei jmdm. die, seine Visite machen, abstatten
er kam von einer Visite in der Nachbarschaft
Er gehörte nicht zu dem Kreise der reichen Kaufleute … und tauschte nicht Visiten mit ihnen [ Th. MannBuddenbrooks1,422]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

visitieren · Visitation · Visite · Visitenkarte
visitieren Vb. ‘prüfend besichtigen, untersuchen, durchsuchen’, mhd. visitieren ‘besuchen, sich in etw. versenken’, (von Gott) ‘heimsuchen’, (von kirchlichen Aufsichtspersonen) ‘prüfend besichtigen’, entlehnt aus lat. vīsitāre ‘oft sehen, nach jmdm. sehen, besichtigen, besuchen’, kirchenlat. (von Gott) ‘heimsuchen’, Intensivum zu lat. vīsere ‘besichtigen, besuchen’, eigentlich ‘zu sehen wünschen’, seinerseits eine Intensivbildung zu lat. vidēre (vīsum) ‘sehen, wahrnehmen, erkennen’. Im Nhd. vornehmlich geläufig zur Bezeichnung der Kontrolltätigkeit geistlicher und weltlicher Behörden. – Visitation f. ‘Besuch, Besichtigung zum Zweck der Überprüfung, Untersuchung, Durchsuchung’, mhd. visitatiōn, aus lat. vīsitātio (Genitiv vīsitātiōnis) ‘das Sehen, Besichtigung, Besuch, Heimsuchung’; die Bedeutungsentwicklung entspricht der des Verbs. Visite f. ‘Arztbesuch (am Krankenbett)’ (um 1700; zuvor vereinzelt unter ital. Einfluß stehendes Visita, 2. Hälfte 16. Jh.), ‘(Höflichkeits)besuch’ (1. Hälfte 17. Jh.), entlehnt aus gleichbed. frz. visite. Visitenkarte f. ‘Karte mit aufgedrucktem Namen (und Adresse) des Besuchers zur Überreichung bei offiziellen Besuchen’ (2. Hälfte 18. Jh.); vgl. gleichzeitig bezeugtes engl. visitingcard und jüngeres frz. carte de visite.

Thesaurus

Synonymgruppe
Krankenbesuch · Visite
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandes) Erscheinen · (jemandes) Kommen · Besuch · Visite
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Visite‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Visite‹.

Verwendungsbeispiele für ›Visite‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In solchen Fällen sollte bei ersten Visiten die Zeit auf eine Stunde beschränkt bleiben. [Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A – Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 18905]
Trotz der vielen fernmündlichen Visiten kommt es kaum zu Verfahren wegen mangelhafter telefonischer Beratung. [Die Zeit, 09.03.2000, Nr. 11]
Für die Visite bei einem Patienten ist mindestens eine halbe Stunde eingeplant. [Die Zeit, 24.10.1997, Nr. 44]
Während der Visite wurde ein deutsch‑indonesisches Abkommen über finanzielle Zusammenarbeit im Umfang von 110 Millionen Mark unterzeichnet. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1993]]
Vor Journalisten zeigte er sich äußerst zufrieden über die Visite. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1988]]
Zitationshilfe
„Visite“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Visite>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Visitator
Visitation
Visitatio
Visionär
Visionsradius
Visitenbillet
Visitenbillett
Visitenkarte
Visitierung
Viskose