Visum, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Visums · Nominativ Plural: Visa/Visen
Aussprache
WorttrennungVi-sum (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Visum‹ als Erstglied: ↗Visaerleichterung · ↗Visaerteilung · ↗Visagebühr · ↗Visapflicht · ↗Visazwang · ↗Visumerleichterung · ↗Visumerteilung · ↗Visumgebühr · ↗Visumpflicht · ↗Visumspflicht · ↗Visumszwang · ↗Visumzwang · ↗visafrei · ↗visumfrei
 ·  mit ›Visum‹ als Letztglied: ↗Ausreisevisum · ↗Durchreisevisum · ↗Touristenvisum · ↗Transitvisum
eWDG, 1977

Bedeutung

amtlicher Vermerk in einem Pass, der dessen Inhaber die Einreise in einen Staat, die Ausreise aus einem Staat oder die Durchreise durch einen Staat gestattet
Beispiele:
ein Visum benötigen, beantragen, ablehnen
er hatte das für die Einreise notwendige Visum
sie besorgten sich die Visa, Visen zur Durchreise durch dieses Land
das Visum war abgelaufen, wurde verlängert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Visum n. (Plur. Visa, Visen) ‘amtlicher Sichtvermerk im Reisepaß, Ein-, Ausreiseerlaubnis’; zuerst Visa n. f., Entlehnung (2. Hälfte 18. Jh.) von mfrz. frz. visa ‘amtlicher Prüfungsvermerk auf einem Dokument, Beglaubigung, Bestätigung’, nach lat. vīsa ‘gesehene Dinge’ (Prüfungsvermerk auf mittelalterlichen Dokumenten und Urkunden zur Bestätigung ihrer Richtigkeit), dem substantivierten Neutr. Plur. des Part. Perf. von lat. vidēre ‘sehen, wahrnehmen, erkennen’; seit Anfang des 20. Jhs. Visum, latinisierend rückgebildeter Sing.

Thesaurus

Synonymgruppe
Einreiseerlaubnis · ↗Passvermerk · Visum  ●  ↗Sichtvermerk  fachspr., veraltet
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitserlaubnis Aufenthaltsgenehmigung Ausreise Beantragung Beschaffung Einreise Erteilung Flugticket Paß Reisepaß Vergabe Verweigerung ablaufen ausgestellt ausstellen beantragen befristet benötigen beschaffen besorgen einreisen erforderlich erschleichen erschlichen erteilen erteilt gefälscht gültig stempeln verweigern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Visum‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Offenbar existieren widersprüchliche Zahlen des Auswärtigen Amtes über die Zahl der in Kiew erteilten Visa.
Die Welt, 13.05.2005
Erst 1941 gelingt es ihnen, ein Visum nach Kuba zu erhalten.
Der Tagesspiegel, 18.09.2000
Nach Monaten hat auch Magda die Visa immer noch nicht.
Fath, Rolf: Werke - C. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 601
Er nahm sich das erste beste Visum, das erste beste Schiff.
Seghers, Anna: Transit, Gütersloh: Bertelsmann 1995 [1943], S. 0
Die Zusammenkunft wird sich zerschlagen, besorge Dir das Visum nicht.
Tucholsky, Kurt: An Fritz Tucholsky, 28.05.1935. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1935], S. 16487
Zitationshilfe
„Visum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Visum>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
visuell
Visualizer
Visualität
Visualisierung
visualisieren
Visumerleichterung
Visumerteilung
visumfrei
Visumgebühr
Visumpflicht