Vitamin, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Vitamins · Nominativ Plural: Vitamine
Aussprache
WorttrennungVi-ta-min · Vit-amin (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Vitamin‹ als Erstglied: ↗Vitamingehalt · ↗Vitaminhaushalt · ↗Vitaminmangel · ↗Vitaminpille · ↗Vitaminpräparat · ↗Vitaminquelle · ↗Vitaminspender · ↗Vitaminspritze · ↗Vitaminstoß · ↗vitaminarm · ↗vitaminieren · ↗vitaminisieren · ↗vitaminreich
 ·  mit ›Vitamin‹ als Binnenglied: ↗Multivitaminsaft
eWDG, 1977

Bedeutung

vorwiegend in Pflanzen gebildete organische Verbindung, die ein lebenswichtiger Wirkstoff für Menschen und Tiere ist und mit der Nahrung aufgenommen oder aus in ihr enthaltenen Vorstufen aufgebaut wird
Beispiele:
wasserlösliche, fettlösliche Vitamine
frisches Obst, Gemüse enthält viel Vitamin C
die Krankheit ist durch einen Mangel an Vitamin A verursacht
die Nahrung mit Vitaminen anreichern
umgangssprachlich, scherzhaftum das zu erreichen, braucht er Vitamin B (= braucht er gute Beziehungen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Vitamin n. vorwiegend in Pflanzen gebildeter Wirkstoff zur Steigerung bestimmter organischer Prozesse bei Mensch und Tier, künstliche Bildung des Biochemikers Funk (Buchtitel „Die Vitamine“, 1914) zu lat. vīta ‘Leben’ und Amin, das seinerseits (als Derivat des Ammoniaks) auf einer Basis Am- und der für Substanzbezeichnungen üblichen Nachsilbe -īn beruht.

Thesaurus

Synonymgruppe
Vitamin [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Retinol · Vitamin A
  • Ascorbinsäure · Vitamin C
  • Aneurin · ↗Thiamin · Vitamin B1  ●  Stimmungsvitamin  ugs.
  • Lactoflavin · ↗Riboflavin · Vitamin B2
  • Niacin · Nicotinsäure · PP-Faktor · Vitamin B3
  • Pantothensäure · Vitamin B5
  • Pyridoxal · Pyridoxamin · Pyridoxin · Vitamin B6
  • Biotin · Vitamin H
  • Folinsäure · ↗Folsäure · Vitamin B9
  • Cobalamin · Cyanocobalamin · Vitamin B12
  • Calciferol · Vitamin D
  • Tocopherol · Vitamin E
  • Phyllochinon · Vitamin K1
  • Menachinon · Vitamin K2

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aminosäure B-Gruppe Ballaststoff Calcium Eisen Eiweiß Enzym Feinchemikalie Fett Fettsäure Folsäure Kalium Kalorie Kalzium Kohlehydrat Kohlenhydrat Magnesium Mineral Mineralstoff Nährstoff Preisabsprache Protein Spurenelement Vitamin Vorstufe Zink anreichern fettlöslich lebenswichtig wasserlöslich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vitamin‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn es wird sofort nach der Ernte verarbeitet, so bleiben Vitamine erhalten.
Bild, 08.05.2003
Funk gelang es zwar noch nicht, das erste Vitamin zu isolieren, aber er gab ihm seinen Namen.
Der Tagesspiegel, 16.03.2002
Untersuchungen über den Gehalt an Vitaminen liegen nur spärlich vor.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 216
Die guten Sorten sind ebenso zu verwenden wie frische Milch, enthalten auch Vitamine.
o. A.: Das Lexikon der Hausfrau, Berlin: Ullstein 1937 [1932], S. 322
Wenn man reichlich Obst und Gemüse ißt, versorgt man sich ausreichend mit Vitamin C.
Schönfeldt, Sybil: Leichte schnelle Küche, Hamburg: Litten 1978, S. 17
Zitationshilfe
„Vitamin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vitamin>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vitalstoff
Vitalkapazität
Vitalität
vitalistisch
Vitalismus
vitaminarm
Vitaminforschung
Vitamingehalt
Vitaminhaushalt
vitaminieren