Vogel, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Vogels · Nominativ Plural: Vögel
Aussprache
WorttrennungVo-gel (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Vogel‹ als Erstglied: ↗Vogel-Strauß-Politik · ↗Vogelart · ↗Vogelauge · ↗Vogelbalg · ↗Vogelbauer · ↗Vogelbeere · ↗Vogelberingung · ↗Vogeldreck · ↗Vogeldunst · ↗Vogelei · ↗Vogelfauna · ↗Vogelfeder · ↗Vogelflug · ↗Vogelfraß · ↗Vogelfutter · ↗Vogelfänger · ↗Vogelgeschrei · ↗Vogelgesicht · ↗Vogelgezwitscher · ↗Vogelgrippe · ↗Vogelhaus · ↗Vogelherd · ↗Vogelhirse · ↗Vogelhäuschen · ↗Vogelkonzert · ↗Vogelkopf · ↗Vogelkunde · ↗Vogelkäfig · ↗Vogellaut · ↗Vogelleim · ↗Vogelliebhaber · ↗Vogelmist · ↗Vogelmännchen · ↗Vogelnest · ↗Vogelnetz · ↗Vogelparadies · ↗Vogelperspektive · ↗Vogelruf · ↗Vogelschar · ↗Vogelschau · ↗Vogelscheuche · ↗Vogelschießen · ↗Vogelschlag · ↗Vogelschrei · ↗Vogelschutz · ↗Vogelschutzgebiet · ↗Vogelschwarm · ↗Vogelsteller · ↗Vogelstimme · ↗Vogelwarte · ↗Vogelweibchen · ↗Vogelwelt · ↗Vogelzug · ↗Vogelzwitschern · ↗Vogelzüchter · ↗Vögelchen · ↗Vöglein · ↗vogelartig · ↗vogelfrei · ↗vogelwild
 ·  mit ›Vogel‹ als Letztglied: ↗Aasvogel · ↗Beizvogel · ↗Brutvogel · ↗Christvogel · ↗Donnervogel · ↗Eisvogel · ↗Entenvogel · ↗Eulenvogel · ↗Feuervogel · ↗Galgenvogel · ↗Glücksvogel · ↗Greifvogel · ↗Gänsevogel · ↗Hühnervogel · ↗Jungvogel · ↗Kanarienvogel · ↗Klettervogel · ↗Krammetsvogel · ↗Laufvogel · ↗Lockvogel · ↗Meervogel · ↗Nachtvogel · ↗Nashornvogel · ↗Paradiesvogel · ↗Pechvogel · ↗Piepvogel · ↗Rabenvogel · ↗Raubvogel · ↗Riesenvogel · ↗Schwimmvogel · ↗Seevogel · ↗Seuchenvogel · ↗Silbervogel · ↗Singvogel · ↗Spaßvogel · ↗Sperlingsvogel · ↗Spottvogel · ↗Standvogel · ↗Stelzvogel · ↗Strichvogel · ↗Stubenvogel · ↗Sturmvogel · ↗Taubenvogel · ↗Todesvogel · ↗Totenvogel · ↗Unglücksvogel · ↗Urvogel · ↗Uzvogel · ↗Waldvogel · ↗Wandervogel · ↗Wasservogel · ↗Wildvogel · ↗Ziervogel · ↗Zugvogel
 ·  Ableitung von ›Vogel‹: ↗Gevögel1
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
warmblütiges, eierlegendes, in der Regel flugfähiges Wirbeltier, dessen vordere Gliedmaßen als Flügel ausgebildet sind, dessen Körper mit Federn bedeckt ist und das einen Schnabel aus Horn hat
Beispiele:
ein kleiner, bunter, zierlicher, scheuer, zahmer, seltener Vogel
einheimische, exotische Vögel
der Vogel fliegt, erhebt sich in die Luft, flattert (auf), schlägt mit den Flügeln, sucht nach Futter, nistet im Baum, brütet (in seinem Nest), hat jetzt Brutzeit, mausert (sich)
die Vögel schwärmen, sitzen auf den Zweigen, Stromdrähten, versammeln sich zum Flug nach dem Süden, ziehen nach Süden
die jungen Vögel sind flügge (geworden)
das Vögelchen singt, zwitschert, trällert, schlägt, pfeift, piept
diese großen Vögel kreischen, krächzen
ihm ist ein Vogel zugeflogen
ihm ist ein Vogel ins Garn gegangen Jägersprache
Vögel füttern, tränken, im Bauer halten
der Vogel Greif (= Fabeltier)
wie der Vogel Strauß den Kopf in den Sand stecken (= vor den Tatsachen die Augen verschließen) umgangssprachlich
friss, Vogel, oder stirb (= dir bleibt keine andere Wahl)! salopp, sprichwörtlich
2.
umgangssprachlich, bildlich
Beispiele:
den Vogel abschießen (= alle anderen übertreffen)
der Vogel ist ausgeflogen (= der Übeltäter hat sich aus dem Staube gemacht)
der Vogel ist ins Garn gegangen (= er, sie ist darauf hereingefallen)
der Vogel ist auf den Leim gegangen (= er, sie ist darauf hereingefallen) salopp
3.
in Verbindung mit Adjektiven
salopp, scherzhaft (eigenartiger) Mensch
Beispiele:
ein seltsamer, komischer, sonderbarer, seltener, ulkiger Vogel
er ist ein lustiger, lockerer, loser, leichter, sauberer, durchtriebener Vogel
Na, Paprotkin, alter Vogel, haben wir dich nu wieder beim Schlafittchen! [A. ZweigGrischa160]
4.
einen Vogel haben salopp verrückt, nicht recht bei Verstand sein
Beispiele:
sie muss doch einen (kleinen) Vogel haben
hast du denn einen Vogel?
jeder (Mensch) hat eben seinen Vogel (= seine Eigenheiten)
(jmdm.) einen, den Vogel zeigen (= sich selbst mit einem Finger an die Stirn tippen, um auszudrücken, dass man jmdn., den anderen für verrückt hält)
5.
Fliegersprache FlugzeugQuelle: DWDS, 2015
Beispiele:
die großen silbernen Vögel stiegen auf in den Himmel (= die Flugzeuge stiegen auf in den Himmel) gehoben
Rauschgiftfahnder, die das [Flugzeug-]Wrack ohne Kennzeichen Ende 2009 fanden, sind sich sicher, dass Drogenschmuggler den großen Vogel aus Südamerika über den Atlantik steuerten […]. [Die Zeit, 17.03.2011, Nr. 12]
Der Motor brummte ein bißchen lauter und fiel gleich wieder ab, und Martin steuerte seinen Vogel [nach der Landung] langsam auf den Zaun zu. [Becker, Jürgen: Aus der Geschichte der Trennungen, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1999, S. 102]
Schon knallt die Tür zu, heulen die Motoren, rollt der Vogel zur Startbahn, steigt in die Lüfte. [Neue Zeitung, 01.07.1948]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Vogel · vogeln · Vogler · Vogelbeere · vogelfrei · Vogelperspektive · Vogelschau
Vogel m. gefiedertes, in der Regel flugfähiges Wirbeltier, ahd. fogal, fugal (8. Jh.), mhd. vogel, asächs. fugal, mnd. vōgel, vāgel, mnl. voghel, nl. vogel, aengl. fugol, engl. fowl (‘Haushuhn’, selten ‘Vogel’), anord. fugl, schwed. fågel, got. fugls (germ. *fugla-). Herkunft unbekannt. Etymologisch wenig befriedigend ist der Versuch, unter Annahme einer Dissimilation des l von germ. *flugla- auszugehen und dieses mit Suffix germ. -la- (ie. -lo-) zu dem unter ↗fliegen (s. d.) behandelten Verb zu stellen. Ebenfalls unsicher ist eine Verbindung mit lit. paũkštis ‘Vogel’, das (mit unterschiedlich weitergebildeten) lit. putýtis ‘Küchlein’, aslaw. pъtica, russ. ptíca (птица) ‘Vogel’ sowie den unter ↗Fohlen (s. d.) genannten Formen an die Wurzel ie. *pōu-, *pū̌- ‘klein, gering, wenig’, vielfach für ‘Junges, Tierjunges, kleines Tier’ anzuschließen ist. Die umgangssprachliche Wendung den Vogel abschießen ‘als Bester abschneiden, die beste Leistung erreichen’ (16. Jh.) stammt vom Vogelschießen, dem Schützenfest auf der Vogelwiese. Auf den Menschen übertragen kommen in frühnhd. Zeit Fügungen auf wie ein lockerer, loser Vogel ‘ein leichtsinniger, leichtfertiger Mensch’, ein seltener Vogel ‘ein sonderbarer, wunderlicher Mensch’. Die umgangssprachliche Wendung einen Vogel haben ‘fixe Ideen haben, überspannt, verrückt sein’ ist literarisch seit dem 19. Jh. bezeugt. vogeln Vb. seltener vögeln, ‘Vögel fangen, Vogelfang treiben’, ahd. fogalōn ‘auf Vogelfang ausgehen, Vogelschau anstellen’ (8. Jh.), mhd. vog(e)len, asächs. fugolon, mnd. mnl. vōgelen, aengl. fugelian, fuglian. Auch frühnhd. vogeln ‘aus dem Vogelflug weissagen’. Vogler m. (heute selten) ‘Vogelfänger, -steller’, ahd. fogalāri (9. Jh., für lat. auceps, auch ‘Wahrsager’, für lat. augur), mhd. vogelære, vogeler, noch bekannt als Beiname König Heinrichs I., der Vogler. Vogelbeere f. rote Frucht der Eberesche, als Lockspeise beim Vogelfang verwendet (17. Jh.). vogelfrei Adj. ‘frei von Herrschaftsdiensten, frei wie ein Vogel in der Luft’ (Ende 15. Jh.), ‘rechtlos, ohne gesetzlichen Schutz, geächtet’ (16. Jh.), eigentl. ‘den Vögeln (zum Fraße) freigegeben’, da dem Körper eines Geächteten das Grab versagt wurde. Vogelperspektive f. ‘Sicht von hoch oben, von einem hochgelegenen Blickpunkt aus’ (2. Hälfte 18. Jh.), frz. à vue d’oiseau ‘aus der Sicht des Vogels’ nachgebildet, dafür auch Vogelschau f. (19. Jh.).

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
gefiederter Freund  ●  ↗Federvieh  ugs. · ↗Piepmatz  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(ausgefallener, besonderer) Mensch · ↗Freak · Mensch, wie man ihn nicht alle Tage trifft · ↗Sonderling · ↗Unikum · ↗Wunderling · bizarre Person · merkwürdiger Zeitgenosse · schrille Person · seltsamer Patron · skurriler Typ · sonderbarer Zeitgenosse · uriger Typ · verrückte Person  ●  ungewöhnlicher Mensch  Hauptform · ↗Kauz  ugs., fig. · ↗Original  ugs. · ↗Type  ugs. · ↗Urvieh  ugs. · bunter Vogel  ugs. · irrer Typ  ugs. · komischer Heiliger  ugs. · komischer Kauz  ugs. · komischer Vogel  ugs. · schrille Schraube  ugs., weibl. · schrille Type  ugs. · schräger Fürst  ugs., scherzhaft · schräger Typ  ugs. · schräger Vogel  ugs. · seltsame Type  ugs. · seltsamer Heiliger  ugs. · seltsamer Kauz  ugs. · verrücktes Huhn  ugs., weibl., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(komischer) Vogel  ugs., abwertend, fig. · ↗Clown  ugs., abwertend, fig. · ↗Komiker  ugs., abwertend, fig.
Luftfahrt, Technik
Synonymgruppe
Aeroplan  österr. · ↗Flugzeug  Hauptform · ↗Flieger  ugs. · ↗Kiste  ugs. · ↗Maschine  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Blumen Fische Fledermäuse Gefieder Gesang Insekten Katzen Käfig Reptilien Säugern Säugetiere Zwitschern abgeschossen ausgestopften brüten brütende bunten exotische flattern fliegen fliegenden komische nisten schießt schräge seltene singen tote zwitschern zwitschernden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vogel‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie sieht jetzt aus wie ein für immer beleidigter Vogel.
Die Zeit, 20.12.2012, Nr. 51
Essentiell für das Zusammenleben ist für Vögel beispielsweise die Fähigkeit, Nester bauen zu können, für Wölfe die Fähigkeit zu jagen.
Süddeutsche Zeitung, 05.10.2004
Und ihr seid ihm doch viel mehr wert als alle Vögel!
Alt, Franz: Liebe ist möglich, München: Piper 1985, S. 145
Fühlen Sie sich manchmal versucht, den Flug der Vögel zu beobachten?
Hilsenrath, Edgar: Der Nazi & der Friseur, Köln: Literar. Verl. Braun 1977, S. 40
Nun blickte alles auf den vor Schrecken noch gelähmten Vogel.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 339
Zitationshilfe
„Vogel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vogel>, abgerufen am 21.11.2017.

Weitere Informationen …