Vogelmiere, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Vogelmiere · Nominativ Plural: Vogelmieren
Aussprache
WorttrennungVo-gel-mie-re (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutung

als Unkraut allgemein verbreitete Miere, die Vögeln als Nahrung dient

Typische Verbindungen
computergeneriert

Löwenzahn

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vogelmiere‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn die Vogelmiere ist eine durch und durch gewöhnliche Pflanze.
Die Zeit, 11.04.1997, Nr. 16
Wir laufen an einem mit Vogelmiere und Zinnkraut bewachsenen Schrotthaufen vorbei.
Scherzer, Landolf: Der Erste, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1988], S. 87
Bis auf die zähe Vogelmiere im Garten und einige Büschel Schafschwingel auf dem Kiesberg war alles erfroren.
Strittmatter, Erwin: Pony Pedro, Berlin: Kinderbuchverl. 1959, S. 90
Man trägt einen Aufguß aus Vogelmiere oder Kamille auf die Haut, reduziert damit den Juckreiz.
Bild, 07.05.1998
Mit Adolfine verglichen sind Löwenzahn, Sauerampfer, Hirtentäschel, Vogelmiere und Stinkende Hundskamille, die unter den Lexikon-Unkräutern obenan stehen, geradezu harmlos.
Katz, Richard: Übern Gartenhag, München u. Zürich: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. 1965, S. 80
Zitationshilfe
„Vogelmiere“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vogelmiere>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vogelmännchen
Vogelliebhaber
Vogelleim
vogelleicht
Vogellaut
Vogelmilbenkrätze
Vogelmist
vögeln
Vogelnäpfchen
Vogelnest