Vogt, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Vogt(e)s · Nominativ Plural: Vögte
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Vogt‹ als Letztglied: Bettelvogt · Burgvogt · Deichvogt · Fronvogt · Landvogt · Reichsvogt · Schlossvogt · Stadtvogt · Waisenvogt
 ·  mit ›Vogt‹ als Grundform: Vogtei · bevogten

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [historisch] Verwalter, Schirmherr
  2. 2. [schweizerisch, veraltet] Vormund
eWDG

Bedeutungen

1.
historisch Verwalter, Schirmherr
Beispiele:
der Kaiser hatte für dieses Gebiet, die Stadt einen Vogt eingesetzt
das Kloster wurde vor weltlichen Gerichten durch einen Vogt vertreten
die Büttel des Barons, als da waren der Gutsförster, der Gutsinspektor, der Vogt [ StrittmatterBienkopp36]
2.
schweizerisch, veraltet Vormund
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Vogt · Vogtei
Vogt m. (bis ins 18./19. Jh.) ‘landesherrlicher Verwaltungsbeamter, Schirmherr, Richter’, ahd. fogā̌t ‘juristischer Vertreter von nicht rechtsfähigen Institutionen, Anwalt, Beschützer, Stellvertreter, Richter’ (8. Jh.), mhd. vog(e)t, voit, vougt ‘Rechtsbeistand, Fürsprecher, Vormund, Verteidiger, Schirmherr, Beschützer’, asächs. fogat, mnd. vōget, vāget, voyt, mnl. vōghet, voocht, nl. voogd ist entlehnt aus mlat. vocatus, einer Kürzung von lat. advocātus ‘Sachverständiger, Rechtsbeistand, Sachwalter, Anwalt’, eigentlich ‘der in einem Rechtsstreit zur Hilfe Herbeigerufene’ (s. Advokat). Vogtei f. ‘Amt, Amtsbezirk und Wohnsitz eines Vogts’, mhd. vogetīe ‘Vormundschaft, Amt, Amtsbezirk, Pflichten, Rechte, Einkünfte eines Vogts’.

Thesaurus

Politik
Synonymgruppe
Landesherr · Schutzherr · Statthalter · Vogt  ●  Satrap  persisch
Assoziationen
Geschichte
Synonymgruppe
Fauth · Vogt · Voigt
Oberbegriffe
  • Beamter · Bediensteter · Staatsbediensteter · Staatsdiener
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Vogt‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vogt‹.

Verwendungsbeispiele für ›Vogt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Besonders viel hatten die Klöster unter den Vögten zu leiden.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 4179
Als Vogt stand er im Rufe, ein harter Mann zu sein.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1917], S. 169
Bei den Eigenkirchen gilt der jeweilige Besitzer als der geborene Vogt.
Erler, A.: Kirchenvogt. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 15325
Ein Pfeifensignal des Vogts, und alles ging wieder an die Arbeit.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Sobald freilich der Vogt einen Augenblick sich abwendet, geht das Schwatzen und Schimpfen wieder an.
Schuhmann, Otto: Meyers Opernbuch, Leipzig: Bibliograph. Inst. 1938 [1935], S. 349
Zitationshilfe
„Vogt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vogt>, abgerufen am 22.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vogler
Vöglein
Vogerlsalat
Vogelzwitschern
Vogelzug
Vogtei
Vogue
Voicegramm
Voicemail
voilà