Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Volksausgabe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungVolks-aus-ga-be
WortzerlegungVolkAusgabe
eWDG, 1977

Bedeutung

veraltend einfach ausgestattete, preiswerte Buchausgabe
Beispiel:
eine ungekürzte, billige, broschierte Volksausgabe

Typische Verbindungen
computergeneriert

billig gekürzt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Volksausgabe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie kommt jetzt erneut in einer Art Volksausgabe zum halben Preis heraus.
Die Welt, 04.01.2005
Aus heiterstem Himmel erscheint jetzt die Wielandsche Übersetzung als Volksausgabe neu.
Süddeutsche Zeitung, 23.08.2003
Der Band ist auch in einer Volksausgabe erschienen, als Doppelkopf-Kartenspiel.
Die Zeit, 05.08.1994, Nr. 32
Von dieser hatte die »Rationalist Press Association« in London zu Ende vorigen Jahres eine billige Volksausgabe veranstaltet und innerhalb dreier Monate 30000 Exemplare abgesetzt.
Haeckel, Ernst: Die Welträtsel, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1899], S. 34367
Guido Westerwelle schreit nämlich seit einer Viertelstunde wie eine Volksausgabe des Prinzen Hamlet von der Bühne des Stuttgarter Staatstheaters ins Publikum.
Der Tagesspiegel, 06.01.2001
Zitationshilfe
„Volksausgabe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Volksausgabe>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Volksaufzug
Volksaufwiegler
Volksaufstand
Volksauflauf
Volksarmist
Volksballade
Volksbank
Volksbeauftragte
Volksbefragung
Volksbefreier