Volkskorrespondent, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungVolks-kor-re-spon-dent · Volks-kor-res-pon-dent
WortzerlegungVolkKorrespondent
eWDG, 1977

Bedeutung

DDR Werktätiger der DDR, der der Presse, dem Rundfunk regelmäßig aus seinem Tätigkeitsbereich berichtet

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Volkskorrespondent hatte das Ganze auf Linie gebracht und mit den Unterschriften sein übliches Pamphlet gegen den Westen losgelassen.
Die Zeit, 30.07.1953, Nr. 31
Seit zwölf Jahren schreibt er für die "Magdeburger Volksstimme" - in der DDR als "Volkskorrespondent", heute als Lokalchef für den Landkreis Schönebeck.
Der Tagesspiegel, 01.10.2000
Der Mann aus Chemnitz, der binnen vier Jahren vom Papierfabrikarbeiter, Heizer, Volkskorrespondenten zum beliebten Literaturdozenten in Leipzig aufstieg, war ein rechtschaffener Linker.
Die Zeit, 24.03.2008, Nr. 12
Einheitliche Ausbildungsrichtlinien für Journalisten und deren Weiterbildung (Schulung) auch von »Volkskorrespondenten« durch den »Verband der Journalisten der DDR« (Journalismus).
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - M. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 4320
Die FDJ führt zur Zeit in ihrer Landesschule »Willi Kluge« in Radebeul einen Kurzlehrgang für junge Autoren und »Volkskorrespondenten« durch.
o. A.: 1949. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 20193
Zitationshilfe
„Volkskorrespondent“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Volkskorrespondent>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Volkskörper
Volkskontrolle
Volkskönig
Volkskongress
Volkskommune
Volkskrankheit
Volkskreis
Volkskrone
Volksküche
Volkskultur