Volksrede

GrammatikSubstantiv
WorttrennungVolks-re-de (computergeneriert)
WortzerlegungVolkRede
eWDG, 1977

Bedeutung

veraltend an eine große Menschenmenge gerichtete Rede
Beispiel:
eine Volksrede halten
umgangssprachlich, abwertend, übertragen
Beispiel:
halte keine (langen, endlosen) Volksreden! (= fasse dich kurz!)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit abstrakten Volksreden unter freiem Himmel lässt sich heute gar nichts mehr erreichen.
Der Tagesspiegel, 07.03.2001
Damals und immer wieder hat Castro hier byzantinisch lange Volksreden gehalten.
Süddeutsche Zeitung, 21.01.1998
Nur weil er gern Bier trinkt und in der U-Bahn Volksreden schwingt.
Die Zeit, 14.07.1989, Nr. 29
Im westfälischen Landtage hielt Harkort eine seiner großen Volksreden wider die Vorrechte des Adels.
Winckler, Josef: Der tolle Bomberg, Rudolstadt: Greifenverl. [1956] [1922], S. 73
Er trommelte mit seinen schmierigen Volksreden den Verbrecher Hitler an die Macht, wurde sein Propagandaminister, forderte den "totalen Krieg", als alles längst verloren war.
Bild, 01.12.2005
Zitationshilfe
„Volksrede“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Volksrede>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Volksrecht
Volkspolizist
Volkspolizeirevier
Volkspolizei
Volkspoesie
Volksredner
Volksregierung
volksreich
Volksreligion
Volksreligiosität