Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Volksschule, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Volksschule · Nominativ Plural: Volksschulen
Aussprache  [ˈfɔlksʃuːlə]
Worttrennung Volks-schu-le
Wortzerlegung Volk Schule
Wortbildung  mit ›Volksschule‹ als Erstglied: Volksschulbildung · Volksschullehrer · Volksschuloberstufe · Volksschulwesen
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
historisch in den 1960er Jahren zugunsten einer stärkeren Gliederung der Schulformen ersetzte, meist achtklassige, allgemeinbildende, von allen schulpflichtigen Kindern zu besuchende Schule, die einen Schulabschluss für diejenigen bot, die nach der vierjährigen Unterstufe nicht auf die Zweige der mittleren und höheren Schulbildung überwechselten
Kollokationen:
in Präpositionalgruppe/-objekt: ein Lesebuch für Volksschulen
mit Adjektivattribut: die konfessionelle Volksschule
als Genitivattribut: die Unterstufe, Oberstufe der Volksschule
als Akkusativobjekt: die Volksschule besuchen
Beispiele:
Zu den traditionellen Formen gehört die seit dem 19. Jh. etablierte Differenzierung der Gesamtschülerschaft in Jahrgangsklassen und in die Schularten Volksschule, Realschule (Mittelschule) und Gymnasium (höhere Schule). [Schaub, Horst / Zenke, Karl G.: Differenzierung. In: dtv-Wörterbuch Pädagogik. Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1995], S. 608]
Ich, Anni G., wurde am 23. 3. 1925 in Berlin geboren und besuchte dort die Volksschule. [Frankfurter Rundschau, 30.03.2000]
Nachdem sie ein paar Jahre die vergeblichen Versuche mit ansahen, die gemacht wurden, mehr Interesse für die Wissenschaften in ihm zu erwecken, sollten sie den Sohn vom Gymnasium fortnehmen und ihn in einer Mittel‑ oder Volksschule bis zur Konfirmation lassen. [Baudissin, Wolf von / Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.): Gutes Benehmen. Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 2886]
2.
in einigen deutschen Bundesländern   zusammenfassende Bezeichnung für Grund- und Hauptschule
Kollokationen:
als Genitivattribut: der Elternbeirat der Volksschulen [in München]
als Akkusativobjekt: die Volksschule besuchen
Beispiele:
In den Förderschulen in Bayern fehlen 54 Stellen, an den Volksschulen 115, an Realschulen 235, an Gymnasien und beruflichen Schulen jeweils 207. [Süddeutsche Zeitung, 17.12.2004]
An Bayerns Volksschulen gehört das Kruzifix als Zeichen der »christlichen Gemeinschaftsschule« zum festen Bestandteil des Unterrichts, es sei denn Schüler oder Eltern nehmen daran massiv Anstoß. [Süddeutsche Zeitung, 01.10.2003]
3.
Synonym zu Grundschule (1, 2, 3)in Österreich
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: die Volksschule besuchen
Beispiele:
In Grundschulen (Volksschulen) sollen im Laufe der nächsten Jahre maximal 25 Kinder in einer Klasse sitzen, in weiterführenden Schulen maximal 30. [Der Standard, 09.06.2008]
Am Freitag endet in Wien die Frist zur Anmeldung von Schülern für die fünfte Schulstufe. Rund 16.000 Viertklässler werden hier im Herbst von einer Volksschule in die Unterstufe wechseln. [Der Standard, 19.02.2015]
Während der einstündigen Sitzung der Volksversammlung, der ich beiwohnen darf, werden so prosaische Themen behandelt wie […] eine Verordnung, durch die Vor‑ und Volksschule in eine gemeinsame Grundschule umgewandelt werden sollen. [Der Standard, 13.03.2002]
4.
in der Schweiz   je nach Kanton bis zu elf Jahre dauernde, allgemeinbildende, Kindergarten, Primarschule und Sekundar- bzw. Realschule umfassende Schulform
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: die Volksschule besuchen
Beispiele:
Sollten der Kindergarten und die erste Klasse miteinander verschmolzen werden, wie es die kantonale Abstimmungsvorlage vom 24. November zur Reform der Volksschule vorsieht, wird das in den Schulgemeinden auch bauliche Veränderungen nach sich ziehen. [Neue Zürcher Zeitung, 03.10.2002]
Die Allianz, die am Dienstag im Namen des Komitees »für unsere starke Volksschule« den Abstimmungskampf gegen die Volksinitiative der Elternlobby, »Ja! Freie Schulwahl ab der 4. Klasse«, lanciert hat, ist beeindruckend. [Neue Zürcher Zeitung, 16.05.2012]
5.
Gebäude einer Volksschule
Beispiele:
1959 rissen die Demoliertrupps das letzte Gebäude, die Volksschule, ein. [Die Zeit, 27.08.2009]
Unsere Schule wurde ein Hauptquartier der Regierungstruppen, eine danebenliegende Volksschule, wie symbolisch, ein Stützpunkt der »Roten«, und tagelang wurde um den Besitz der beiden Gebäude gekämpft. [Haffner, Sebastian: Geschichte eines Deutschen. Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 2000 [1939], S. 38]
Sehenswert die protestantische Moritzkirche mit altertümlichen Grabsteinen. Vom Turm bei gutem Wetter lohnende Aussicht, Schlüssel beim Kirchner gegenüber (Trinkgeld). Von dort zur Volksschule und zum Marktplatz. [Penzoldt, Ernst: Die Powenzbande. Darmstadt: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1960 [1930], S. 30]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Volk · völkisch · Volkslied · Volksschule · volkstümlich · Volkstümlichkeit · Volkstum · Volksvertreter · Volkswirtschaft · bevölkern · Bevölkerung
Volk n. ‘aus einer Vereinigung von Stämmen hervorgegangene ethnische Gemeinschaft, Bevölkerung eines Landes, (die einfachen) Leute, Menschenmenge’, ahd. folc n. m. ‘Volk, Völkerschaft, Volksmenge, -haufen, Heer(haufen), die breite Masse’ (8. Jh.), mhd. volc n., auch m., asächs. folk n., mnl. volc, mnd. nl. volk, aengl. folc, engl. folk ‘Leute’ (meist im Plur. folks), anord. schwed. folk ‘Volk, Leute’ führt auf germ. *fulka- ‘Kriegerschar, Heerhaufen’, vielleicht zu verstehen als ‘die Menge der waffenfähigen Männer’ als Repräsentanten der Gemeinschaft. Dann kann von ie. *pḷgo- ‘Fülle, Menge’ und von der Wurzel ie. *pel(ə)-, *plē- ‘aufschütten, (ein)füllen’ ausgegangen werden (s. voll, viel). völkisch Adj. ‘ein Volk betreffend, zu ihm gehörend, von ihm ausgehend’ (16. Jh.), volckisch (Ende 15. Jh.). Volkslied n. volkstümliches, im Volk überliefertes und verbreitetes, oft von einem unbekannten Verfasser stammendes Lied, geprägt von Herder (1773) neben Populärlied, womit er engl. popular song wiedergibt. Volksschule f. (18. Jh.). volkstümlich Adj. ‘dem Volk, der Art des Volkes entsprechend, gemeinverständlich, bekannt, beliebt’ (Ende 18. Jh.), anfangs auch im Sinne von ‘national’; dazu Volkstümlichkeit f. (Ende 18. Jh.) und Volkstum n. ‘Wesen, Eigenart des Volkes (einer bestimmten Landschaft)’ (Anfang 19. Jh.), zuerst ‘Nationalität’. Volksvertreter m. ‘Vertreter, Verteidiger des Volkes gegen Beeinträchtigung seiner Rechte, gewähltes Mitglied einer Volksvertretung, Abgeordneter’ (Anfang 19. Jh.). Volkswirtschaft f. ‘Gesamtheit der Wirtschaft eines Staates oder Landes, Nationalökonomie’ (um 1830), für engl. national economy. bevölkern Vb. ‘mit Bewohnern besetzen, besiedeln, in Scharen beleben’ (17. Jh.); Bevölkerung f. ‘das Bevölkern, die Einwohner, Bewohner eines bestimmten Gebietes’ (Ende 17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Hauptschule · Sek I · Sekundarstufe  ●  Volksschule  ugs.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Grundschule  ●  Elementarschule  historisch · Primarschule  liechtensteinisch, schweiz. · Volksschule  schweiz., österr. · Klippschule  ugs., norddeutsch
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Volksschule‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Volksschule‹.

Zitationshilfe
„Volksschule“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Volksschule>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Volksschulbildung
Volksschriftsteller
Volksschlag
Volksschicht
Volksschauspielerin
Volksschullehrer
Volksschuloberstufe
Volksschulwesen
Volksschädling
Volksschüler