Volkswohlstand, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungVolks-wohl-stand
WortzerlegungVolkWohlstand
eWDG, 1977

Bedeutung

Wohlstand des werktätigen Volkes, aller Bürger eines Staates
Beispiel:
die Steigerung der Arbeitsproduktivität führt zu einem ständigen Wachstum des Volkswohlstandes

Typische Verbindungen
computergeneriert

Erhöhung Hebung Ursache Vollbeschäftigung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Volkswohlstand‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den Weg für das weitere Wachstum des Volkswohlstands habe die Revolution geebnet.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1987]
Das offizielle Aktionsprogramm will die Produktion hochziehen und gerecht verteilen, will Vollbeschäftigung und Volkswohlstand.
Die Zeit, 25.09.1952, Nr. 39
Wesensziel der Wirtschaftspolitik galt lange Zeit die Forderung des Volkswohlstandes.
Tuchtfeldt, E.: Wirtschaftspolitik. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 36482
Nur eine gute Volksbildung ist eine der besten Säulen des Volkswohlstandes und der Volkswohlfahrt.
Allgemeine Deutsche Lehrerzeitung, 1901, Nr. 1, Bd. 53
Die Problematik höherer Steuern für das langfristige Wachstum wird von den Politikern ebenso verdrängt wie der negative Zusammenhang zwischen übermäßiger Umverteilung und Volkswohlstand.
Die Welt, 08.11.2005
Zitationshilfe
„Volkswohlstand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Volkswohlstand>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Volkswohl
Volkswirtschaftsrat
Volkswirtschaftsplan
Volkswirtschaftslehre
Volkswirtschaftsdirektor
Volkswörterbuch
Volkszähler
Volkszählung
Volkszorn
Volkszugehörigkeit