Vollbart, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Vollbart(e)s · Nominativ Plural: Vollbärte
Aussprache  [ˈfɔlˌbaːɐ̯t]
Worttrennung Voll-bart
Wortzerlegung voll Bart
eWDG

Bedeutung

dichter Bart an Backen, Kinn und auf der Oberlippe
Beispiele:
er ließ sich [Dativ] einen Vollbart stehen
er trug einen Vollbart
ein grauer, gepflegter, langer, wallender Vollbart

Thesaurus

Synonymgruppe
Vollbart  ●  Knasterbart  ugs. · Rauschebart (oft iron.)  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (sich) stark ausbreiten · (sich) stark vermehren · auswuchern · immer neue Triebe bilden · zuwachsen · zuwuchern · zügellos wachsen · überwuchern  ●  wuchern  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›Vollbart‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vollbart‹.

Verwendungsbeispiele für ›Vollbart‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein alter Mann mit einem Vollbart schleicht über ein gespanntes Seil dahin. [Strittmatter, Erwin: Der Laden, Berlin: Aufbau-Verl. 1983, S. 117]
Der Ohm hatte das nicht nötig, denn er trug einen Vollbart. [Corinth, Lovis: Selbstbiographie. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1926], S. 20263]
Denn erstens hat er einen Vollbart, das gefällt ihr schon mal sehr gut. [Die Zeit, 03.06.2012, Nr. 22]
Die alten rotstichigen Fotos zeigen einen jungen Mann mit dunklem Vollbart. [Die Zeit, 24.05.2010, Nr. 21]
Die meisten sind um die dreißig, nicht alle tragen Vollbart. [Die Zeit, 22.04.2004, Nr. 18]
Zitationshilfe
„Vollbart“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vollbart>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vollball
Vollbad
Vollautomatisierung
Vollautomatik
Vollautomat
Vollbauer
Vollberuf
Vollbeschäftigteneinheit
Vollbeschäftigung
Vollbesitz