Volldünger, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungVoll-dün-ger (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutung

Kunstdünger, der Stickstoff, Phosphorsäure und Kali enthält
Beispiel:
die Fabrikation von Volldünger

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gabe

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Volldünger‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gedüngt wird während der Hauptwachstumszeit ein Mal wöchentlich mit einem Volldünger.
Der Tagesspiegel, 10.04.2004
Verwendet wird die handelsübliche Erde im Folienbeutel, die mit einem Volldünger verbessert wird.
Reinhardt Höhn, Blumen für den Balkon: Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1976, S. 90
Statt Volldünger aus dem Dosierstreuer kommen in die Biogärten zweimal jährlich Zwischensaaten.
Süddeutsche Zeitung, 07.09.1999
Mehrnährstoffdüngemittel, die Stickstoff, Phosphat und Kali enthalten, werden häufig nicht ganz zutreffend als Volldünger bezeichnet.
Maier-Bode, Friedrich Wilhelm (Hg.), Das Buch des Bauern, Hiltrup (Westf.): Landwirtschaftsverl. 1954 [1953], S. 30
Die Anlagen von Kalk (Misch- und Volldünger) waren voll genutzt, dagegen blieb die Sodaproduktion bei abgeschwächter Marktlage hinter dem Vorjahr zurück.
Die Zeit, 17.07.1959, Nr. 29
Zitationshilfe
„Volldünger“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Volldünger>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Volldruck
Volldraht
Volldampf
vollbusig
Vollbürger
Volldunkel
Völle
Völlegefühl
volleibig
Volleinkellerung