Vollerntemaschine, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungVoll-ern-te-ma-schi-ne
eWDG, 1977

Bedeutung

Landwirtschaft Erntemaschine, mit der alle für die Bergung der Ernte notwendigen Arbeitsgänge ausgeführt werden können
Beispiel:
eine Vollerntemaschine für Getreide, Kartoffeln, Rüben

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es wurde auch versucht, für die Kohlernte Vollerntemaschinen zu entwickeln.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 278
Mit seiner Vollerntemaschine fährt Capellmann sechs Reihen Rüben pro Ackerlänge ein.
Süddeutsche Zeitung, 19.11.2002
Früher verdienten sie ihr kärgliches Brot vornehmlich durch den Verkauf von Kartoffelkörben, aber wer braucht im Zeitalter der Vollerntemaschinen noch Kartoffelkörbe und Tragekiepen?
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 344
Zitationshilfe
„Vollerntemaschine“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vollerntemaschine>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vollernte
Vollerhebung
Völlerei
voller
vollentwickelt
Vollerotik
Vollerwerbsbetrieb
vollessen
Volley
Volleyball