Vollplastik, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungVoll-plas-tik
WortzerlegungvollPlastik1
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

rundum als Plastik gestaltetes Kunstwerk

Typische Verbindungen
computergeneriert

Relief

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vollplastik‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist fraglich, ob sie geschichtlich gesehen wirklich den Übergang zur freien Vollplastik bilden, doch stilistisch wird man ihn darin sehen müssen.
Trimborn, Hermann: Das präkolumbische Amerika. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 3352
Aus der P. entwickelte sich bei vielen Stämmen die Vollplastik.
o. A.: Lexikon der Kunst - P. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1993], S. 26432
Neben der künstlerischen Gestaltung von Vollplastiken, Reliefs oder Architektur-Modellen stehen auch Gestaltungslehre, Anatomie, Grafik und Fotografie sowie Kunstgeschichte und Betriebswirtschaft auf dem Lehrplan.
Der Tagesspiegel, 23.10.1998
Das Original der 1,53 Meter hohen Vollplastik steht jetzt im Golfstaat Qatar.
Die Welt, 29.03.2005
Zitationshilfe
„Vollplastik“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vollplastik>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vollpfropfen
Vollpfosten
Vollpflaster
Vollpensionär
Vollpension
vollplastisch
Vollprofi
Vollprogramm
vollpumpen
vollqualmen