Volt, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Volt/Volts · Nominativ Plural: Volt
Aussprache 
Herkunft Italienisch
Wortbildung  mit ›Volt‹ als Erstglied: ↗Voltmeter · ↗Voltsekunde  ·  mit ›Volt‹ als Letztglied: ↗Elektronenvolt · ↗Kilovolt · ↗Megavolt · ↗kV
eWDG, 1977

Bedeutung

Elektrotechnik Maßeinheit für die elektrische Spannung
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Volt n. internationale Bezeichnung für die Maßeinheit der elektrischen Spannung, gebildet (1897) aus dem Namen des italienischen Physikers A. Volta.

Typische Verbindungen zu ›Volt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Volt‹.

Verwendungsbeispiele für ›Volt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es erzeugt je nach der Größe des Tieres Spannungen von 300 bis 800 Volt.
Die Zeit, 29.04.1966, Nr. 18
Darunter versteht der Techniker Spannungen von mehr als 1000 Volt.
Rhein, Eduard: Du und die Elektrizität, Berlin: Ullstein 1956 [1940], S. 119
Schon hundert Meter über der Erde besteht dann ein elektrisches Feld von zehn bis dreißig Millionen Volt gegen die Erde.
Welt und Wissen, 1932, Nr. 2, Bd. 21
Dieser Druck oder die Spannung wird in Volt (V) gemessen.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 192
Sein Auge leuchtete mit einer Spannung von zweihundertzwanzig Volt und verbrauchte fünfhundert Watt in der Stunde.
Koeppen, Wolfgang: Das Treibhaus. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1953], S. 355
Zitationshilfe
„Volt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Volt>, abgerufen am 21.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
volontieren
Volontärin
Volontariat
Volontär
Vollzugswesen
Volta
Voltaelement
Voltairianer
Voltameter
Voltampere