Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Vorannahme, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Vorannahme · Nominativ Plural: Vorannahmen
Aussprache 
Worttrennung Vor-an-nah-me

Thesaurus

Unterbegriffe
  • Prämisse · Vordersatz
  • Rationalprinzip · Wirtschaftlichkeitsprinzip · ökonomisches Prinzip
  • kosmologisches Postulat · kosmologisches Prinzip
  • Dedekind-Peano-Axiom · Peano-Axiom · Peano-Postulat
  • Zahlungsbedingung · Zahlungskondition
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Vorannahme‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vorannahme‹.

Verwendungsbeispiele für ›Vorannahme‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie dokumentieren Ihre eigenen Vorannahmen und geben sie als solide aus. [Die Zeit, 19.04.2010, Nr. 16]
Die analytische Position beruft sich auf eine anthropologische wie biologische Vorannahme. [Die Welt, 01.02.2001]
Auch das menschliche Gehirn arbeitet mit solchen Vorannahmen, um die ständig einwirkenden Reize schnell interpretieren zu können. [Süddeutsche Zeitung, 09.09.2004]
Wahnsysteme sind nicht falsifizierbar; sie sind in ihrer Logik so konstruiert, dass alles, was geschieht, als Bestätigung für ihre Vorannahmen gewertet wird. [Süddeutsche Zeitung, 22.12.2001]
Bei der Entwicklung der Robotersoftware versuchten die Wissenschaftler der University of Hertfordshire, so wenige Vorannahmen wie möglich zu machen. [Die Zeit, 04.02.2013, Nr. 05]
Zitationshilfe
„Vorannahme“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vorannahme>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Voranmeldung
Vorankündigung
Voralpenland
Voralarm
Vorahnung
Voranschlag
Voransicht
Voranstellung
Voranzeige
Vorarbeit