Vorfeld, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Vorfeld(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Vor-feld (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutung

Vorgelände
Beispiele:
das Vorfeld der Stadt, des Flughafens
rechts breitete sich das Vorfeld der Wiesen bis zum schützenden Damm [ SteinbergUhren13]
übertragen Bereich, Zeitabschnitt, der einer Erscheinung vorausgeht, Vorbereitungsstadium
Beispiele:
sie standen im Vorfeld intensiver Verhandlungen
Wir bewegen uns bereits im Vorfeld einer scharfen Wende der Technik [ Tageszeitung1958]

Typische Verbindungen zu ›Vorfeld‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vorfeld‹.

Verwendungsbeispiele für ›Vorfeld‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Vorfeld des Treffens hatte Hill vor überzogenen Erwartungen gewarnt.
Die Zeit, 15.01.2007 (online)
Fünf Jahre später, 1987, war auch deshalb die Atmosphäre bereits im Vorfeld sehr angespannt.
Der Tagesspiegel, 07.06.2004
Trotzdem hat sie in der klinischen Therapie bestenfalls einen Platz im Vorfeld.
Fresenius, Hanna: Sauna, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1987 [1974], S. 36
Wir haben die Politiker im Vorfeld gewarnt und gefordert, daß man eine ausreichend lange Übergangszeit zur Anwendung dieses Gesetzes schaffen müßte.
Der Spiegel, 01.02.1993
Im Vorfeld des Gipfeltreffens legt er Wert auf enge Abstimmungen mit dem Kanzler.
Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 133
Zitationshilfe
„Vorfeld“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vorfeld>, abgerufen am 05.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vorfeier
vorfaseln
Vorfälligkeitsentschädigung
Vorfälligkeit
vorfallen
Vorfeldorganisation
vorfertigen
Vorfertigung
Vorfilm
vorfinanzieren