Vorgelände, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Vorgeländes · Nominativ Plural: Vorgelände · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungVor-ge-län-de (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
Beispiel:
das Vorgelände eines Gebirges, der Stadt (= das einem Gebirge, der Stadt vorgelagerte Gebiet)
2.
vorderer Teil eines Grundstücks
Beispiele:
das Vorgelände dieses Betriebs wurde planiert
Parkmöglichkeiten sind auf dem Vorgelände des Flugplatzes

Verwendungsbeispiele für ›Vorgelände‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf dem Vorgelände legte er einen Garten im französischen Stil an.
Süddeutsche Zeitung, 24.10.1996
So beobachtete ich, zu meiner Gruppe zurückgekehrt, mit großer Gleichgültigkeit das Vorgelände.
Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 22
Nun will er das schmale Vorgelände mit einem Dutzend Ferienhäuser bebauen.
Die Zeit, 19.12.1969, Nr. 51
Wittenberg ist der Ort im kolonialen Vorgelände, das Landstädtchen ohne Patriziat mit der eben gegründeten Universität.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1937, S. 396
Die bisherige Bezirkshauptstadt Chemnitz liegt im Vorgelände des Erzgebirges in einer Talmulde des Chemnitz-Flusses unterhalb des Schloßberges.
o. A.: Lexikon der Kunst - K. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 19451
Zitationshilfe
„Vorgelände“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vorgel%C3%A4nde>, abgerufen am 23.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
vorgelagert
vorgeigen
Vorgehensweise
Vorgehensmodell
vorgehen
Vorgelege
vorgenannt
Vorgeplänkel
Vorgericht
vorgermanisch