Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Vorsitz, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Vorsitzes · Nominativ Plural: Vorsitze
Aussprache 
Worttrennung Vor-sitz (computergeneriert)
Grundformvorsitzen
Wortbildung  mit ›Vorsitz‹ als Erstglied: Vorsitzer  ·  mit ›Vorsitz‹ als Letztglied: Aufsichtsratsvorsitz · Ehrenvorsitz · Fraktionsvorsitz · Landesvorsitz · Parteivorsitz · Vorstandsvorsitz
eWDG

Bedeutung

Leitung einer Versammlung, einer staatlichen oder gesellschaftlichen Einrichtung, einer Organisation
Beispiele:
den Vorsitz übernehmen, beanspruchen, abgeben, niederlegen
gehobenden Vorsitz innehaben
er hat, führt (bei dieser Tagung, in diesem Prozess, in dem wissenschaftlichen Gremium) den Vorsitz
ihm wurde der Vorsitz des Vereins übertragen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sitzen · Sitz · Sitzung · Sitz(e)fleisch · vorsitzen · Vorsitzender · Vorsitzer · Vorsitz
sitzen Vb. ‘mit aufrechtem Oberkörper auf dem Gesäß ruhen’, ahd. sizzan (8. Jh.), mhd. sitzen, auch ‘wohnen, regieren, besitzen, sich aufhalten, steckenbleiben’, asächs. sittian, mnd. mnl. sitten, nl. zitten, afries. sitta, aengl. sittan, engl. to sit, anord. sitja, schwed. sitta (germ. *setjan), got. (mit Verlust des präsensbildenden j) sitan (germ. *setan) führt mit aind. sī́dati ‘setzt sich, sitzt’, air. sa(i)did ‘sitzt’, griech. hézesthai (ἕζεσθαι) ‘sich setzen, sitzen’, lat. sedēre, lit. sėdė́ti, aslaw. sěděti, russ. sidét’ (сидеть) ‘sitzen’ auf eine Wurzel ie. *sed- ‘sitzen’, an die sich auch Satz, setzen, Sessel, seßhaft, siedeln sowie Ast und Nest (s. d.) anschließen. – Sitz m. ‘Platz, auf dem man sitzt, Ort des Wohnens, Ansässigseins’, mhd. siz. Ursprünglich nur im Hd. vorkommendes, zum Verb gebildetes Substantiv (daraus entlehnt mnd. mnl. sit, nl. zit). Sitzung f. ‘beratende Zusammenkunft, Versammlung’ (15. Jh.), anfangs auch ‘das Sichniedersetzen’. Sitz(e)fleisch n. (17. Jh.), fast nur in der Wendung kein Sitzfleisch haben ‘nicht ruhig sitzen können, nicht ausdauernd arbeiten können’, entsprechend Sitzfleisch haben ‘sich für längere Zeit niederlassen, nicht gleich wieder weggehen’. vorsitzen Vb. ‘die erste Stelle einnehmen, eine Verhandlung, eine Versammlung leiten, führen’ (15. Jh.); dazu Vorsitzender m. ‘wer in einer Vereinigung, in einer Partei die Führung und Verantwortung hat’ (2. Hälfte 18. Jh.), älteres Vorsitzer m. (15. Jh.) verdrängend. Vorsitz m. ‘oberster, vorrangiger Platz, Leitung, leitendes Amt einer Versammlung oder Gesellschaft’ (16. Jh.), anfangs wohl Übersetzung von lat. praesidium.

Typische Verbindungen zu ›Vorsitz‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vorsitz‹.

Verwendungsbeispiele für ›Vorsitz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zu dieser Zeit übernahm ich den Ersten Vorsitz in der »Nationalen Alternative«. [Hasselbach, Ingo u. Bonengel, Winfried: Die Abrechnung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1993], S. 107]
Er traut sich den Vorsitz zu, dürfte aber keine Chance haben. [Die Zeit, 09.01.2013 (online)]
Der Iran übernimmt von Ägypten für drei Jahre den Vorsitz der Bewegung. [Die Zeit, 31.08.2012 (online)]
Der Rat entscheidet alle drei Monate neu über den Vorsitz. [Die Zeit, 11.07.2012 (online)]
Spätestens dabei hat er wohl erkannt, dass er nicht mehr umhin kommt, den Vorsitz abzugeben. [Die Zeit, 04.04.2011, Nr. 14]
Zitationshilfe
„Vorsitz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vorsitz>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vorsilbe
Vorsignal
Vorsichtsregel
Vorsichtsprinzip
Vorsichtsmaßregel
Vorsitzende
Vorsitzer
Vorsokratiker
Vorsommer
Vorsorge