Vorstoß, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Vorstoßes · Nominativ Plural: Vorstöße
Aussprache
WorttrennungVor-stoß
Grundformvorstoßen
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
Angriff, offensives Vorgehen
Beispiele:
ein kühner, überraschender, entscheidender, erneuter Vorstoß
einen Vorstoß (gegen jmdn., in ein Gebiet) unternehmen, starten
den Vorstoß des Gegners abwehren
angesichts der immer offeneren Vorstöße der Reaktion [Gesch. d. dt. Arbeiterbewegung7,151]
energisches Vordringen
Beispiele:
der Expedition gelang der Vorstoß zum Gipfel, in unentdecktes Land
der Vorstoß der Menschheit ins Weltall
bildlich
Beispiel:
Vorstöße in wissenschaftliches Neuland wagen
übertragen (bei jmdm., einer Behörde) einen Vorstoß unternehmensich mit einem Gesuch, Anliegen (an jmdn., eine Behörde) wenden
Beispiel:
er hatte bei der zuständigen Stelle, bei seinem Leiter (in dieser Angelegenheit) einen (ersten, vorsichtigen) Vorstoß unternommen
2.
(farblich abstechender) schmaler Stoffstreifen an den Kanten eines Kleidungsstückes, Biese
Beispiele:
die Uniform hatte rote Vorstöße
ein Kostüm mit kleinem weißem Vorstoß am Ärmel
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

stoßen · Stoß · Stößel · abstoßen · abstoßend · anstoßen · Anstoß · anstößig · verstoßen · Verstoß · vorstoßen · Vorstoß
stoßen Vb. ‘mit kurzer, heftiger Bewegung an etw. anprallen, etw. mit heftigem Druck in eine Richtung bewegen’. Das stark flektierende Verb ahd. stōʒan (um 800), mhd. stōʒen, asächs. stōtan, mnd. mnl. stōten, nl. stoten, got. stautan (germ. *stautan) und schwach flektierendes anord. stauta führen mit den außergerm. Verwandten aind. tudáti ‘stößt, schlägt, sticht’, air. dotuit ‘fällt’, lat. tundere ‘stoßen, schlagen’, studēre ‘betreiben, streben, trachten’ auf mit Dental weitergebildetes ie. *(s)teud- der nur in Erweiterungen auftretenden Wurzel ie. *(s)teu- ‘stoßen, schlagen’ (s. ↗Stief-, ↗Stock, ↗Stubbe, ↗Stück). Stoß m. ‘kurzer, heftiger Anprall, ruckartige gezielte Bewegung’, ahd. (8. Jh.), mhd. stōʒ ‘Stoß, Stich, Streit’ (germ. *stauti-); auch ‘aufgeschichteter, zusammengestoßener Haufen’ (15. Jh.). Dazu die Wendung sich einen Stoß geben ‘sich ermuntern, aufraffen’ (19. Jh.), älter seinem Herzen einen Stoß geben (18. Jh.), seiner Seele einen Stoß tun (17. Jh.). Stößel m. ‘Werkzeug zum Zerkleinern und Zerstampfen’, ahd. stōʒil (Hs. 12. Jh.), mhd. stœʒel, mit dem Suffix germ. -ila- gebildete Gerätebezeichnung. abstoßen Vb. ‘durch einen Stoß entfernen, absondern, lostrennen, etw. ausscheiden, sich einer Sache oder Person entledigen, zurückweisen’, ahd. abastōʒan ‘herabstoßen, seines Amtes entheben, vertreiben, verdrängen’ (um 1000), mhd. abestōʒen ‘herabstoßen, entfernen, abladen, brechen, absegeln, von der rechten Fährte abweichen’; abstoßend Part.adj. ‘Abneigung, Widerwillen hervorrufend, ekelerregend’ (Ende 18. Jh.). anstoßen Vb. ‘an etw. stoßen, Gläser klingen lassen, Ärgernis verursachen’, ahd. anastōʒan ‘an etw. stoßen, anstürmen, anschlagen’ (9. Jh.), mhd. anestōʒen ‘in See stechen, anzünden, befallen’; Anstoß m. ‘erster, auslösender Stoß, Anprall, Ärgernis’, ahd. anastōʒ ‘Stoß, Anprall, Antrieb’ (11. Jh.), mhd. anstōʒ ‘Angriff, Anfechtung’; anstößig Adj. ‘angrenzend’ (15. Jh.), ‘Ärgernis erregend’ (16. Jh.). verstoßen Vb. ‘jmdn. von sich stoßen, abweisen, sich vergehen, zuwiderhandeln’, ahd. firstōʒan ‘vertreiben, ablehnen, Anstoß nehmen’ (9. Jh.), mhd. verstōʒen ‘stoßen, aus der Richtung bringen, vertreiben, entfernen, sich irren, verirren’; Verstoß m. ‘Verletzung einer Bestimmung, Versehen, Fehler’ (17. Jh.), älter (vereinzelt) ‘Mittel zum Verstopfen von Öffnungen’ (16. Jh.). vorstoßen Vb. ‘nach vorn stoßen’ (15. Jh.), militärisch ‘vordringen, plötzlich angreifen’ (19. Jh.), ahd. furistōʒan ‘in Bewegung setzen, nach vorn stoßen’ (11. Jh.); Vorstoß m. ‘Angriff’ (19. Jh.), älter ‘Hervortretendes’ an Kleidungsstücken, Bauwerken (17. Jh.), ‘das Nachvorngestoßene’, z. B. ‘das Wachs, womit die Bienen den Stock für den Winter verschließen’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Bordierung · ↗Litze · ↗Paspel · Paspelierung · Passepoilierung · Vorstoß
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Angriff · ↗Attacke · ↗Einfall · ↗Offensive · ↗Sturm · Vorstoß · ↗Überfall · ↗Übergriff
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Vorstoß‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bundesrat Neuland Richtung abblocken ablehnen abschmettern absprechen abwehren abweisen begründen begrüßen diplomatisch entsprechend erneut feindlich kritisieren kühn mutig neuerlich reagieren scheitern stoßen unternehmen unterstützen wagen werten zielen zurückweisen überraschen überraschend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Vorstoß‹.

Verwendungsbeispiele für ›Vorstoß‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch ist der Vorstoß von Oracle offenbar mehr aus der Not geboren.
Die Welt, 23.03.2005
Dass dennoch derzeit über mögliche Fusionen diskutiert wird, hat mit einem politischen Vorstoß aus dem vergangenen Jahr zu tun.
Der Tagesspiegel, 09.03.2003
Sie habe damit auf seinen Vorstoß reagiert, der bei uns so sehr kritisiert worden sei.
Nr. 233: Gespräch Bertele mit Modrow vom 28. März 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 28895
Dann kam zehn Jahre später ein Vorstoß von Norden her.
Grzimek, Bernhard: Kein Platz für wilde Tiere, Köln: Lingen [1973] [1954], S. 92
Aber der Vorstoß in den Rücken des Gegners gab ihnen noch andere Chancen.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Zweiter Teil: Die Germanen, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1921], S. 22471
Zitationshilfe
„Vorstoß“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vorsto%C3%9F>, abgerufen am 22.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vorstopper
vorstöhnen
Vorstich
Vorsteuergewinn
Vorsteuerergebnis
vorstoßen
Vorstrafe
Vorstrafenregister
vorstrecken
vorstreichen