Vulgärsprache, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungVul-gär-spra-che (computergeneriert)
WortzerlegungvulgärSprache
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
seltener, bildungssprachlich vulgäre Sprache
2.
Sprachwissenschaft besonders im Mittelalter   von der Masse des Volkes gesprochene Sprache

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Teil der insgesamt etwa 1500 Begriffe stammt aus der Vulgärsprache.
Die Zeit, 10.10.1986, Nr. 42
Um Filme für ein bestimmtes Alter zugänglich zu machen, werden oft gewaltverherrlichende Texte oder die Vulgärsprache gemildert.
Der Tagesspiegel, 05.08.2003
Die Nähe der Vulgärsprache zum Latein besteht durch die ganze romanische Sprachgeschichte hindurch.
Curtius, Ernst Robert: Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, Tübingen: Francke 1993 [1948], S. 35
Das Problem der Höhenlagen des Stils wird den Vulgärsprachen erst viel später, erst seit Dante bewußt.
Auerbach, Erich: Mimesis, Bern: Francke 1959 [1946], S. 121
In der Psychologie der Vulgärsprache wird die Verbindung zwischen Enttäuschung und demonstrativ vollzogener Leibesentleerung deutlich.
Schücking, Beate: Wir machen unsere Kinder krank, München: List 1971, S. 92
Zitationshilfe
„Vulgärsprache“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Vulgärsprache>, abgerufen am 19.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Vulgärname
Vulgärmaterialismus
Vulgärmarxismus
Vulgärlatein
Vulgarität
Vulgärwissenschaft
Vulgata
vulgivag
Vulgivaga
vulgo