Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wählerin, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wählerin · Nominativ Plural: Wählerinnen
Aussprache [ˈvɛːləʀɪn]
Worttrennung Wäh-le-rin
Wortzerlegung Wähler -in1
Wortbildung  mit ›Wählerin‹ als Letztglied: Erstwählerin · Jungwählerin · Nichtwählerin · Protestwählerin · Stammwählerin · Wechselwählerin
DWDS-Verweisartikel

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von Wähler
Beispiele:
Der Reformprozess in der Münchner CSU dürfte wohl auch die Frage beinhalten, wie die Partei wieder stärker bei Wählerinnen punkten kann. [Münchner Merkur, 13.11.2021]
Die Wählerin, das unbekannte Wesen, wird von den Umfrageinstituten ausgehorcht und von der Wissenschaft erforscht. Was will sie wirklich? Wählen Frauen politische Inhalte oder doch eher Personen? [Der Spiegel, 18.05.2013]
Die Wählerin oder der Wähler bekommt einen Stimmzettel und ein Wahlkuvert. Die Wählerin oder der Wähler wählt alleine (geheimes und persönliches Wahlrecht)! [Der Standard, 01.10.2006]
Im Wahlkreis Palm Beach beharrte eine Wählerin auf dem Recht, statt am Bildschirm mit einem Stimmzettel aus Papier abzustimmen, doch sei dieser gedruckte Stimmzettel nicht vollständig gewesen. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.10.2004]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Wählerin‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wählerin‹.

Zitationshilfe
„Wählerin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/W%C3%A4hlerin>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wählergunst
Wählergruppe
Wählergemeinschaft
Wählerbeschimpfung
Wählerbasis
Wählerinitiative
Wählerklientel
Wählerkonferenz
Wählerliste
Wählermassen