Währungsgewinn, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Währungsgewinn(e)s · Nominativ Plural: Währungsgewinne
WorttrennungWäh-rungs-ge-winn (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aussicht Dividende Erwartung Kursgewinn anfallen ansehnlich ausgleichen bescheren einstreichen erzielen erzielt hinzukommen kassieren kräftig locken mitnehmen profitieren realisieren resultieren verbuchen weitergeben winken zusätzlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Währungsgewinn‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und da die Wetten klar auf einen weiter fallenden Dollar stehen, winken ausländischen Investoren zusätzlich Währungsgewinne.
Die Zeit, 11.11.2004, Nr. 49
Zudem hat der Rand die Währungsgewinne des laufenden Jahres mittlerweile abgegeben.
Die Welt, 06.09.2004
Zu diesem Ergebnis haben mit netto 170 Millionen DM auch Währungsgewinne beigetragen.
Süddeutsche Zeitung, 27.11.1997
Wer etwa sein Vermögen quer über alle Länder verteilt habe, könnte daran denken, amerikanische Titel zu verkaufen, um Währungsgewinne mit zu nehmen.
Der Tagesspiegel, 22.09.2000
Dazu gehören zum Beispiel Währungsgewinne oder Erlöse aus dem Verkauf von Vermögensteilen.
o. A. [wl]: Operativer Verlust. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1992]
Zitationshilfe
„Währungsgewinn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Währungsgewinn>, abgerufen am 20.10.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Währungsgemeinschaft
Währungsgefälle
Währungsgebiet
Währungsfrage
Währungsfonds
Währungshüter
Währungsinstitut
Währungskommissar
Währungskonferenz
Währungskorb