Währungsumstellung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Währungsumstellung · Nominativ Plural: Währungsumstellungen
Worttrennung Wäh-rungs-um-stel-lung

Typische Verbindungen zu ›Währungsumstellung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Währungsumstellung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Währungsumstellung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Beinahe jeder achte Deutsche befürchtet große Probleme bei der Währungsumstellung.
Die Zeit, 24.07.2000, Nr. 30
Die drei Autoren geben darin fachlichen Rat für die Währungsumstellung im Unternehmen.
Der Tagesspiegel, 25.03.1998
Wenn es nach der Währungsumstellung wieder harte Münzen gebe, prahlte er, mache er sich anheischig, auch solche zwischen den Fingerknöcheln zusammenzubiegen.
Hartung, Hugo: Wir Wunderkinder, Düsseldorf: Droste Verl. 1970 [1959], S. 107
Die bisherigen Erfahrungen bei der Währungsumstellung zeigen, daß der pro Kopf auszahlbare Höchstbetrag von 2000 D-Mark bei weitem nicht ausgeschöpft wurde.
Nr. 337: Punktation Ludewig vom 3. Juli 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 3740
Zur Durchführung der Währungsumstellung errichtet die Deutsche Demokratische Republik einen Ausgleichsfonds.
Nr. 256B: Anlage I Bestimmungen über die Währungsunion und über die Währungsumstellung vom 24. April 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 26096
Zitationshilfe
„Währungsumstellung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/W%C3%A4hrungsumstellung>, abgerufen am 21.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Währungsturbulenz
Währungssystem
Währungsstabilität
Währungsspekulation
Währungsspekulant
Währungsunion
Währungsverbund
Währungsverfall
Währungsverlust
Wahrzeichen