Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Währungsverlust, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Währungsverlust(e)s · Nominativ Plural: Währungsverluste
Worttrennung Wäh-rungs-ver-lust
Wortzerlegung Währung Verlust

Typische Verbindungen zu ›Währungsverlust‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Währungsverlust‹.

Verwendungsbeispiele für ›Währungsverlust‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Außerdem waren Währungsverluste von 119 (46) Millionen Mark zu verkraften. [Die Zeit, 21.05.1982, Nr. 21]
Ihnen stecken die Währungsverluste der letzten Jahre zu tief in den Knochen. [Die Zeit, 19.10.1973, Nr. 43]
Die Währungsverluste belasteten das Ergebnis 1995 mit 300 Millionen DM. [Süddeutsche Zeitung, 14.08.1995]
Da ich ihn schwach erwartete, habe ich Teile des Portfolios gegen Währungsverluste abgesichert. [Die Welt, 22.12.2005]
Dies war nicht billig, hat aber zur Minderung der Währungsverluste beigetragen. [Die Zeit, 13.04.1973, Nr. 16]
Zitationshilfe
„Währungsverlust“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/W%C3%A4hrungsverlust>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Währungsverfall
Währungsverbund
Währungsverband
Währungsunion
Währungsumstellung
Wäldchen
Wäldler
Wälgerholz
Wälzer
Wälzführung