Wäschetruhe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungWä-sche-tru-he (computergeneriert)
WortzerlegungWäscheTruhe
eWDG, 1977

Bedeutung

kleine Truhe für die frische Wäsche

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mal zahlten die Bauern, mal tauschten sie die Waren gegen geschnitzte Wäschetruhen, Ölgemälde oder sonstigen Hausrat ein.
Süddeutsche Zeitung, 29.04.2002
Die angeblichen Mitbewohner teilen sich Bett, Wäschetruhe - sogar den Zahnputzbecher.
Bild, 16.11.2005
Mauern, Türen, Betten, Regale, Paravents, die Holzkiste und die Wäschetruhe wurden bemalt; was kühn und zufällig aussieht, ist delikat und effektvoll plaziert.
Die Zeit, 16.04.1998, Nr. 17
Die Archäologen vermuten, daß ein Ur-Hamburger im Mittelalter mit diesem Schlüssel wohl die Vorratskammer oder die Wäschetruhe seiner Frau abschloß
Bild, 04.07.2005
Zitationshilfe
„Wäschetruhe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wäschetruhe>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wäschetrommel
Wäschetrockner
Wäschetinte
Wäschestütze
Wäschestück
Wäschewaschen
Wäschewechsel
Wäschezeichen
Wäschezeichentinte
Wäschezettel