Wässerchen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Wässerchens · Nominativ Plural: Wässerchen
WorttrennungWäs-ser-chen
WortzerlegungWasser-chen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von Wasser (Lesart 1, 4)
2.
umgangssprachlich kein Wässerchen trüben können (= harmlos, ungefährlich sein)
kein Wässerchen trüben können (= nichts Böses tun können)

Thesaurus

Gastronomie/Kulinarik
Synonymgruppe
Wodka  ●  Wässerchen  ugs.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Bächlein · ↗Rinnsal · Wässerchen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine klaren blauen Augen blicken, als könnten sie kein Wässerchen trüben.
Die Zeit, 26.01.2009, Nr. 04
Tatsächlich so, denkt die Frau, als könnte er kein Wässerchen trüben.
Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 8
Alles scheint friedlich, die Kids sind so freundlich, als könnten sie kein Wässerchen trüben.
Süddeutsche Zeitung, 02.10.1995
Diese schickte er an das zuständige Untersuchungsamt und deklarierte das Wässerchen als aus einem neuen Brunnen stammend.
Ketman, Per u. Wissmach, Andreas: DDR - ein Reisebuch in den Alltag, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1986, S. 164
Da steht man auf und hebt das Glas gegen das Fenster und sieht das schöne Nachmittagslicht durch das klare Wässerchen scheinen.
Bobrowski, Johannes: Levins Mühle, Frankfurt a. M.: Fischer 1964, S. 159
Zitationshilfe
„Wässerchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wässerchen>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wasserchemie
Wasserbütte
Wasserburg
Wasserbüffel
Wasserbruch
Wasserdampf
Wasserdargebot
wasserdicht
Wasserdichte
Wasserdruck