Waagschale, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungWaag-scha-le
WortzerlegungWaageSchale2
eWDG, 1977

Bedeutung

Schale an der Waage, auf die das Gewicht oder die zu wiegende Last gelegt wird
Beispiele:
die Waagschale hebt, senkt sich
die Waagschalen bewegen sich auf und ab
Wurst auf die Waagschale legen, von der Waagschale nehmen
bildlich
Beispiele:
die Waagschale neigt sich zu ihren Gunsten (= sie haben gute Aussichten)
jmd. legt seine Worte auf die Waagschale (= prüft, überlegt sie sorgfältig)
etw. fällt (schwer) in die Waagschale (= etw. ist von entscheidender Bedeutung)
etw. in die Waagschale werfen (= etw. geltend machen, als Mittel einsetzen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Waage · waagerecht · Waagschale
Waage f. ‘Gerät zum Feststellen des Gewichts’, ahd. wāga ‘Waage, Waagschale, Gewicht’ (8. Jh.), mhd. mnd. wāge ‘(öffentliche, städtische) Waage, Waagamt, Kippe, ungewisser Ausgang, Wagnis, Schwere, (ein bestimmtes) Gewicht’, asächs. wāga ‘Waagschale’, mnl. wāghe ‘Waage, Waagschale, Gewicht, Druck’, nl. waag ‘Waage’, aengl. wǣge ‘Waagschale, Gewicht’, anord. vāg ‘Waage, Gewicht, Hebel, Brechstange’, schwed. våg ‘Waage’ (germ. *wēgō) gehört mit den unter ↗bewegen (s. d.) genannten Formen zur Wurzel ie. *u̯eg̑h- ‘bewegen, ziehen, fahren’; das Substantiv ist daher als ‘das sich Bewegende (hin und her, auf und ab)’ zu verstehen. Die Germanen lernen die Waage ohne Zunge und Schere durch die Römer kennen. Die alte Bedeutung ‘Schwere, Gewicht’ hält sich vereinzelt bis ins 18. Jh. Schreibung mit -aa- wird (zur deutlichen Unterscheidung gegenüber Wagen) 1927 festgelegt. In fester Wendung jmdm. die Waage halten ‘ihm gewachsen sein’, eigentlich wohl ‘Gleichgewicht halten’. waagerecht Adj. ‘horizontal’, eigentlich ‘wie die Waage geradestehend, ohne Ausschlag nach irgendeiner Seite’ (16. Jh.). Waagschale f. ‘Schale, auf die das Gewicht oder das zu Wiegende (zu Wägende) gelegt wird’, ahd. wāgscāla (Hs. 13. Jh.), geläufig seit 15. Jh.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ansehen Argument Autorität Frieden Gewicht Gunst Justitia Kampfkraft Kompetenz Macht Machtinstrument Pfund Prestige Schwert Weltpolitik legen link neigen senken werfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Waagschale‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

War das jedesmal nur eine Folge äußerer Macht, das Hineinwerfen materiellen Gewichts in die Waagschale der Geschichte?
Die Zeit, 04.07.1946, Nr. 20
Sie warfen alles in die Waagschale, und sie gewannen das Reich.
NS-Frauen-Warte, 1939
Jemand sagte etwas von Überarbeitung und daß man nicht jedes Wort auf die Waagschale legen dürfe.
Ossowski, Leonie: Die große Flatter, Weinheim: Beltz & Gelberg 1986 [1977], S. 80
Um ihn zu bestehen, wirft sie alle Vorzüge ihrer Person in die Waagschale.
Goetz von Schüching, Ruth: Durch gute Lebensart zum Erfolg, Leipzig: Hesse & Becker 1932 [1925], S. 132
Heute werden fast nur noch hygienische und andere praktische Erwägungen für die F. in die Waagschale geworfen.
Hertzsch, E.: Feuerbestattung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 4922
Zitationshilfe
„Waagschale“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Waagschale>, abgerufen am 22.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Waagrechte
waagrecht
Waagmeister
Waagescheit
Waagerechte
Waagscheit
wabbelig
wabbeln
wabblig
Wabe