Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Wachhund, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wachhund(e)s · Nominativ Plural: Wachhunde
Aussprache 
Worttrennung Wach-hund
Wortzerlegung wachen Hund1
eWDG

Bedeutung

Hund für den Wachdienst
Beispiel:
ein scharfer Wachhund

Thesaurus

Synonymgruppe
Aufpasser · Aufseher · Aufsicht · Bewacher · Hüter · Wächter · Wärter  ●  Supervisor  fachspr. · Wachhund  ugs., fig. · Zuchtmeister  geh., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (ein) strenges Regiment führen · keine Nachlässigkeit(en) dulden · sehr streng sein

Typische Verbindungen zu ›Wachhund‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wachhund‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wachhund‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hat nicht ein Philosoph die Empfindungen eines Wachhundes bei Nacht zerlegt? [Tucholsky, Kurt: Zwei Lärme. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke – Briefe – Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1925], S. 3735]
Stone selbst geht es nach eigenem Bekunden gut, auch wenn sie ernsthaft darüber nachdenkt, sich drei Wachhunde anzuschaffen. [Die Zeit, 22.07.2011 (online)]
Die Wachhunde in den Höfen schlafen nicht mehr so gern im Freien. [Süddeutsche Zeitung, 31.12.1997]
Es wurde eine gewählte Legislative geschaffen – eine demokratische Aufsicht ist der verlässlichste Wachhund. [Die Welt, 19.08.2000]
Erst mit etlichen Tricks sei es gelungen, den Wachhund zu überlisten. [Die Welt, 07.05.1999]
Zitationshilfe
„Wachhund“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wachhund>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wachheit
Wachhaus
Wachhabende
Wachfeuer
Wachestehen
Wachkoma
Wachkommando
Wachkompanie
Wachleute
Wachlokal