Wachslicht

Grammatik Substantiv
Worttrennung Wachs-licht

Verwendungsbeispiele für ›Wachslicht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf ihren steilen Stufen war es nicht leicht für die Models, Grazie zu bewahren, erst recht nicht zu nachtdunkler, von Wachslichtern erhellter Stunde.
Süddeutsche Zeitung, 03.06.2000
Er habe nämlich dann das staatseigene Wachslicht gelöscht und dann sein privates Lichtlein angezündet.
Süddeutsche Zeitung, 29.07.2002
Zwei zinnerne Leuchter mit brennenden gelben Wachslichtern standen zwischen ihnen auf dem Tisch und halbgefüllte Gläser.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 149
Vor uns stand der schlichte Sarg, an den Sargenden brannten dünne Wachslichter.
Bischoff, Charitas: Bilder aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 6847
Zitationshilfe
„Wachslicht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wachslicht>, abgerufen am 19.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wachsleinwand
Wachsleinen
Wachskohle
Wachskerze
Wachshaut
Wachsmalerei
Wachsmalkreide
Wachsmalstift
Wachsmaske
Wachsmodell