Wacken, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungWa-cken (computergeneriert)
DWDS-Verweisartikel, 2015

Bedeutung

Synonym zu Wacke
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wacke · Wacken · Wackenstein · Wackerstein · Grauwacke
Wacke f. Wacken m. ‘Kiesel, Gestein’, ahd. waggo m., mhd. wacke m. Herkunft unklar; vielleicht im Sinne von ‘Geröll’ verwandt mit ↗bewegen (s. d.). In verdeutlichender Zusammensetzung Wackenstein m. (14. Jh.) und Wackerstein m. (19. Jh., Grimms Märchen) sowie Grauwacke f. grüngraue Sandsteinart (18. Jh.).

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für das kleine schleswig-holsteinische Dorf Wacken hat das Ereignis des Jahres begonnen.
Die Zeit, 04.08.2011 (online)
Wer einmal in Wacken war, wird dem ohne weiteres zustimmen.
Die Zeit, 09.08.2010, Nr. 32
Jörg Albertz schaut Montag in Itzehoe beim Fan-Club "Wacken" vorbei.
Bild, 08.11.2002
Mehrere Nächte hintereinander ist ein Paar in Wacken (Kreis Steinburg) durch lautes Krähen aus der Wohnung ihrer verreisten Nachbarn geweckt worden.
Die Welt, 16.02.2005
Wacken - Zu einem ungewöhnlichen Einsatz ist die Polizei in Wacken (Kreis Steinburg) in der Nacht zum Dienstag ausgerückt.
Die Welt, 24.10.2001
Zitationshilfe
„Wacken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wacken>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wackelzahn
Wackelpudding
Wackelpeter
wackeln
Wackelkopf
wacker
Wackerstein
Wackler
wacklig
Wad