Wafer, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wafers · Nominativ Plural: Wafer
Aussprache  [ˈwɛɪ̯fɐ]
Worttrennung Wa-fer
Herkunft zu gleichbedeutend waferengl
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutung

Elektronik dünne Scheibe aus Halbleitermaterial, auf die integrierte Schaltungen aufgebracht werden
Kollokationen:
hat Präpositionalgruppe/-objekt: ein Wafer mit [einem] Durchmesser [von 300 Millimetern]
Beispiele:
Solche komplexen Bauelemente nennt man integrierte Schaltungen (Integrated Circuits, ICs). Die Rohware, aus der die Halbleiterhersteller ICs bauen, nennt man Wafer. Die Bezeichnung »Halbleiterhersteller« ist dabei eigentlich falsch, denn die Chipschmieden fertigen die Wafer gar nicht selbst. Doch auch für die daraus hergestellten Bauelemente selbst hat sich der ungenaue Begriff »Halbleiter« eingebürgert. Ein Wafer ist einfach eine hauchdünne Scheibe aus Halbleitermaterial. [C’t, 2000, Nr. 24]
[Moderne] Computerchips […] bestehen aus über drei Milliarden Transistoren. Um derart komplexe Strukturen im Nanometerbereich zu bauen, nutzen die Hersteller ultraviolette Strahlung: Mit einem Fotolithografie‑Verfahren werden sie auf eine mit Fotolack überzogene, kreisrunde Siliziumplatte, einen Wafer, übertragen und anschließend mit Säure fixiert. [Welt am Sonntag, 15.12.2019]
Erstens nutzen wir Big Data bei der Silizium‑Validierung. Dafür verwenden wir nun auch Informationen aus der Produktion, wir wissen also genau, aus welchem Wafer und aus welchem Teil eines Wafers ein bestimmtes Stück Silizium kommt. Denn die Zonen des Wafers sind nicht gleich fehleranfällig. Insgesamt werten wir 200 Produktions‑Attribute aus, das geht nur mit Big Data. Wir können so die insgesamt 1.900 Tests, die es für das Silizium gibt, effektiver einsetzen. [Intel investiert massiv in Big Data, 10.07.2013, aufgerufen am 19.08.2020]
Computerchips machen sich dünne: Hunderte von ihnen befinden sich auf dieser [neuartigen] Siliziumscheibe, die nur 15 Mikrometer dick ist. Der Wafer – so heißen die Scheiben in der Computerindustrie – ist biegsam […] wie eine Folie. Herkömmliche Wafer sind dagegen mindestens 100 Mikrometer dick, spröde und brüchig. [Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, 2000 [1999]]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Wafer‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wafer‹.

Zitationshilfe
„Wafer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wafer>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wadschrajana
Wadlbeißer
Wadi
Wadenwickel
Wadenverletzung
Waffe
Waffel
Waffelbecher
Waffelbruch
Waffeleisen