Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wagnis, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Wagnisses · Nominativ Plural: Wagnisse
Aussprache  [ˈvaːknɪs]
Worttrennung Wag-nis
Wortzerlegung wagen -nis
Wortbildung  mit ›Wagnis‹ als Erstglied: Wagniskapital
eWDG

Bedeutung

gewagtes Unternehmen
a)
kühne, gefährliche Tat
Beispiele:
ein gefährliches, tollkühnes Wagnis
diese Bergtour war ein Wagnis
ein Wagnis versuchen, bestehen
sich in ein Wagnis stürzen
Sie … erzählen ihre Wagnisse [ StifterBergkristall2,289]
b)
Risiko
Beispiele:
diese Spekulation ist ein großes Wagnis
ein Wagnis eingehen
ein Wagnis auf sich nehmen
sich auf kein Wagnis einlassen
Vielleicht begehe ich ein gewisses Wagnis, wenn ich Ihnen mehr vertraue als meinem ärztlichen Gewissen [ St. ZweigUngeduld235]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wagen · Wagnis · Wagehals · wag(e)halsig
wagen Vb. ‘kühn unternehmen, etw. auf gut Glück riskieren, aufs Spiel setzen’, mhd. wāgen ‘in die Waagschale legen, aufs Geratewohl daransetzen oder tun, einem ungewissen Ausgang anheimgeben’, mnd. wāgen, mnl. wāghen, nl. wagen, abgeleitet von dem unter Waage (s. d.) dargestellten Substantiv. Vgl. Wendungen wie mhd. den līp ūf die wāge lān ‘sein Leben riskieren, es aufs Spiel setzen’, er gap sich in wāge ‘überließ sich dem ungewissen Ausgang’. – Wagnis n. ‘Risiko, kühnes Unterfangen’ (16. Jh.), wohl in der obd. Kanzleisprache entstanden und erst nach 1800 allgemein gebräuchlich. Wagehals m. ‘Draufgänger, kühner, mutiger Mensch’ (15. Jh.), in der Art imperativischer Satznamen gebildet nach den Hals (‘das Leben’) wagen. Älter ist der urkundlich bezeugte Name Johan Waginhals (14. Jh.). wag(e)halsig Adj. ‘sich verwegen in Gefahr begebend, tollkühn’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Risiko · Unterfangen · Wagestück · Wagnis · riskantes Unternehmen
Assoziationen
Synonymgruppe
Abenteuer · Erlebnis · Wagnis  ●  Aventüre  geh., veraltet
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Bedrohung · Gefahr · Gefährdung · Risiko · Unsicherheit · drohendes Unheil  ●  Pulverfass  fig. · Fährde  geh., poetisch · Fährnis  geh., poetisch · Stolperfalle  ugs. · Wagnis  fachspr. · potentielle Schadeinwirkung  fachspr., Jargon
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Wagnis‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wagnis‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wagnis‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber im ethischen Wagnis darf es doch nur sein Absehen sein, Gottes Willen zu erfüllen. [Lau, F.: Gesetz. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 16083]
Die ganze Welt ist gegen sie und doch nehmen sie das Wagnis auf sich. [Brief von Irene G. an Ernst G. vom 14.10.1939, Feldpost-Archive mkb-fp-0270]
Ein privater Investor steckte 10 Millionen Mark in das Wagnis. [o. A.: Karlheinz Schmidt -Mit Ungehorsam zum Erfolg. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1998 [1997]]
Weshalb lassen sich ausgerechnet zwei so erfolgreiche Unternehmen auf das Wagnis einer Fusion ein? [Die Zeit, 04.02.1999, Nr. 6]
Doch dieser Tage erscheint ein weiteres Buch zur RAF, und das ist zweifellos ein Wagnis. [Die Zeit, 31.10.1997, Nr. 45]
Zitationshilfe
„Wagnis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wagnis>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wagner
Waghals
Waggontür
Waggonladung
Waggonkipper
Wagniskapital
Wagon
Wagonbau
Wagonkipper
Wagonladung