Wahlbündnis, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Wahlbündnisses · Nominativ Plural: Wahlbündnisse
Worttrennung Wahl-bünd-nis
Wortzerlegung WahlBündnis
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Bündnis zwischen Parteien zur gegenseitigen Unterstützung ihrer Kandidaten bei Parlamentswahlen

Typische Verbindungen zu ›Wahlbündnis‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wahlbündnis‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wahlbündnis‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie versuchte, am Montag durch strategische Wahlbündnisse ihren Erfolg abzusichern.
Die Zeit, 11.06.2012 (online)
So ist es ihm bisher nicht gelungen, zusätzlich zur derzeitigen Koalition weitere politische Gruppen in das Wahlbündnis einzubinden.
Der Tagesspiegel, 08.01.2001
Vor allem für den Partner IU erwies sich das kürzlich geschlossene Wahlbündnis als kontraproduktiv.
Süddeutsche Zeitung, 13.03.2000
In spätestens zwei Jahren soll aus dem Wahlbündnis dann eine richtige Partei werden.
Bild, 11.06.2005
In jedem Fall erfordere ein Sieg über die Konservativen die Bildung eines Wahlbündnisses aller Oppositionsparteien.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1988]
Zitationshilfe
„Wahlbündnis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wahlb%C3%BCndnis>, abgerufen am 06.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wahlbroschüre
Wahlbrief
Wahlboykott
Wahlblock
Wahlbezirk
Wahlbürger
Wahlbüro
Wahlchance
Wahlcomputer
Wahldebakel